Corona-Cluster im Pflegezentrum weitet sich aus. Lage im Pflege- und Betreuungszentrum Scheibbs ist weiter angespannt. Zahlen im Bezirk sind rückläufig.

Von Claudia Christ. Erstellt am 16. Dezember 2020 (04:01)
440_0900_318156_erl50scheibbs_pflegeheim_c_claudiachrist.jpg
Foto: Christ
NOEN

Die Situation im Pflege- und Betreuungszentrum Scheibbs hat sich auch die vergangenen Tage weiter verschärft. Nachdem in der Vorwoche der Corona-Cluster im Heim bekannt wurde, ist die Zahl der Infizierten weiter angestiegen.

Mit Stand Montagmittag sind 36 Heimbewohner und 25 Mitarbeiter positiv getestet worden. Zum Vergleich: In der Woche davor waren es 26 Bewohner und 19 Mitarbeiter. Bedauerlich ist auch die Zahl der Verstorbenen: „Seit 6. Dezember sind bei uns im Haus leider vier Bewohner verstorben“, informiert Bernhard Jany, Sprecher der NÖ Landesgesundheitsagentur.

„Seit 6. Dezember sind im Pflege- und Betreuungszentrum Scheibbs leider vier Bewohner verstorben.“ Bernhard Jany

Derzeit wird im PBZ Scheibbs alles getan, um einer weiteren Ausbreitung des Virus Herr zu werden. „So sind auch schon wie in der vergangenen Woche die infizierten Bewohner räumlich von den anderen getrennt und werden dort ärztlich visitiert. Alle Hygiene- und Schutzmaßnahmen werden strengstens eingehalten“, betont Jany.

Um den Cluster im Pflege- und Betreuungszentrum in den Griff zu bekommen, werden alle Bewohner und Mitarbeiter täglich einem Antigentest unterzogen. Zudem gibt es für die Mitarbeiter der Betreuungseinrichtung einen verpflichtenden PCR-Test pro Woche.

Besonders einschneidend ist für die Bewohner sicherlich das totale Besuchsverbot. „In Anbetracht der Lage sind Besuche derzeit nicht möglich“, erklärt Jany und bestätigt gegenüber der NÖN, dass es aktuell keine Engpässe beim Personal gibt. „Die entsprechenden Kapazitäten sind vorhanden.“

Positiver Trend bei Bezirkszahlen

Im Bezirk hingegen entspannte sich die Lage auch die vergangene Woche zunehmend. Am Montagnachmittag gab es aktuell nur mehr 212 aktuelle Coronafälle. Das sind um 69 Fälle weniger als noch in der Vorwoche. Auch bei den Absonderungsbescheiden geht der Trend eindeutig in die richtige Richtung. Mussten sich in der Vorwoche noch 645 Personen in Quarantäne begeben, so waren es in dieser Woche nur noch 474 Personen. Deutlich zurückgegangen ist in den vergangenen Tagen auch die Sieben-Tages-Inzidenz. Sie liegt aktuell bei 287,3 Fällen pro 100.000 Einwohner. Damit hat sich dieser Wert auch gegenüber der Vorwoche nochmals deutlich reduziert.

Zur Erinnerung: Noch vor einem Monat, am 16. November, lag das Ötscherland mit 840,3 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner im absoluten Spitzenfeld der Sieben-Tages-Inzidenz in ganz Österreich.