Der späte „Run“ auf schützenden Stich

Impfzentrum Wieselburg, Impfbusse und impfende Ärzte verzeichnen starken Andrang. Impfquote steigt aber schleppend.

Erstellt am 16. November 2021 | 12:21
440_0008_8231474_erl46wbg_impfung.jpg
Intensivpfleger Reinhard Fahrn gruber vom LK St. Pölten verpasst Kerstin Biber aus Ruprechtshofen im Impfzentrum Wieselburg ihre zweite Impfung.
Foto: Eplinger

Seit Mittwoch der Vorwoche wird in den Wieselburger Messehallen wieder sieben Tage die Woche durchgehend geimpft. An den ersten Tagen noch ohne Termin, seit Montag auch mit Terminvorgaben (Anmeldung unter www.notrufnoe. com/impfung ). „Vor allem am ersten Tag war der Andrang enorm. Da haben wir 523 Personen geimpft, darunter 206 Erstimpfungen. Damit waren wir das am zweitstärksten genutzte Impfzentrum in Niederösterreich nach Wiener Neustadt“, erklärt der lokale Impfzentrumskoordinator René Kerschbaumer von Notruf 144 NÖ beim NÖN-Lokalaugenschein. Insgesamt sind im Impfzentrum des Landes in Wieselburg bis Sonntagabend 1.311 Impfungen verabreicht worden.

Auch bei den NÖ Impfbussen, wo ohne Voranmeldung geimpft wird, ist der Andrang derzeit groß. In Randegg ließen sich am Mittwoch der Vorwoche 358 Personen impfen, in Lunz am See waren es am Samstag 189. Am Wochenende machen die NÖ Impfbusse erneut vier Mal Station im Bezirk.

„Derzeit läutet es bei uns in einem durch. Viele wollen einen Impftermin, viele – vor allem die, die bisher der Impfung skeptisch gegenübergestanden sind – aber auch ein Beratungsgespräch im Vorfeld. Unsere Sprechzimmerdamen gebührt ein großes Lob, dass sie das alles neben dem ohnehin starken Normalbetrieb managen können. Jetzt spüren wir noch intensiver, dass fünf Planstellen im Bezirk unbesetzt sind“, erklärt Bezirksärztevertreter Doktor Karl Brandstetter auf NÖN-Anfrage. Er ist einer von zwölf praktischen Ärzten im Bezirk, der aktuell einmal pro Woche impft. „Öfter ist nicht möglich, da wir einerseits auch nicht mehr Impfstoff bekommen und andererseits auch etwas Freizeit zum Erholen brauchen. Daher sind wir froh, dass das Impfzentrum wieder den Betrieb aufgenommen hat“, sagt Brandstetter.

Trotz des Andranges bei den Impfungen bleibt der Scheibbser Bezirk Schlusslicht in der NÖ Impfstatistik. Aktuell sind 59,26 Prozent der Bevölkerung im Bezirk zwei Mal geimpft (24.631 Personen). Der NÖ-Wert liegt bei 67,90 Prozent. Zwei Bezirksgemeinden (Gresten-Land und Randegg) liegen noch unter 50 Prozent. Wang ist ganz knapp drüber.