Explosionsartiger Anstieg bei Corona-Zahlen. Die Lage im Bezirk Scheibbs spitzte sich in den vergangenen Tagen drastisch zu. Stand am Montagnachmittag: Es werden 181 Infizierte und 650 Leute in Quarantäne gezählt.

Von Claudia Christ. Erstellt am 03. November 2020 (08:47)
Symbolbild
Seasunandsky, Shutterstock.com

Als „extrem explosiv“ bezeichnete Bezirkshauptmann Johann Seper die Covid-19-Lage im (noch) orangen Bezirk Scheibbs.

Innerhalb einer Woche ist die Zahl der Infizierten von 48 am Nationalfeiertag auf 181 am Montagnachmittag angestiegen. 650 Personen befanden sich zu dieser Zeit in Quarantäne. Als Spitzentag der Woche kristallisierte sich der vergangene Freitag mit 50 Neuinfizierten heraus. Extrem rasant ist auch der Anstieg bei den Testungen zu verzeichnen. „Wir schicken jeden Tag zig Menschen zum Testen“, sagt Seper, der mit seinem Team in diesen Tagen des zweiten Lockdowns besonders gefordert ist.

Denn große Cluster gibt es im Bezirk wie schon in den vergangenen Wochen keine. Die Ansteckungen sind nach wie vor dem privaten Bereich zuzuordnen. Auch besonders betroffene Regionen lassen sich im Bezirksgebiet nicht verifizieren. „Mittlerweile ist das Virus schon beinahe im gesamten Bezirk angekommen“, so Seper, der die jetzige Situation mit der im März überhaupt nicht vergleichen kann. „Damals hatten wir von März bis April lediglich insgesamt 102 Infizierte.“

Seper appelliert an alle Bewohner, jetzt zu handeln und die sozialen Kontakte einzuschränken: „Wir sind jetzt alle gefordert mitzuhelfen, diese Krise zu meistern.“

Quelle: corona-ampel.gv.at NÖN-Grafik: Bischof

Mit den steigenden Fallzahlen der letzten Tage sind auch die Krankenhausaufenthalte gestiegen. Im Landesklinikum Scheibbs wurden Stand Freitag zwölf Covid-positive Patienten betreut. „Die Patienten weisen teilweise einen schweren Krankheitsverlauf auf. Derzeit haben wir einen Patienten, der auch intensivmedizinisch betreut werden muss“, informiert Isabella Karner von der Pressestelle. Ein absolutes Besuchsverbot gibt es aufgrund der orangenen Farbe im Landesklinikum Scheibbs bis dato noch nicht.