Feuerwehr: „Wir sind im Bezirk sehr gut aufgestellt“. Aktiver Mitgliederstand bei den 27 heimischen Wehren wächst, auch Zahl der Einsätze stieg 2018 an.

Von Christian Eplinger. Erstellt am 05. Januar 2019 (06:20)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
FF-Bezirkskommandant Franz Spendlhofer zieht eine positive Bilanz.
NLK

Überaus zufrieden blickt FF-Bezirkskommandant Franz Spendlhofer auf das Einsatzjahr 2018 zurück. Zwar hat es insgesamt mehr Einsätze für die 27 Bezirksfeuerwehren gegeben als im Jahr davor, von großen Naturkatastrophen blieb der Bezirk allerdings verschont – wenn man von der Trockenheit im Sommer absieht. „Diese hat auch uns gefordert. Denn es gab insgesamt 419 Wassertransporte. Da wird man sich in den betroffenen Gemeinden generell etwas überlegen müssen. Denn unsere Leuten können natürlich im Notfall helfen, aber eine Dauerlösung sind diese Wassertransporte nicht“, sagt Spendlhofer.

Erfreulich sei das stete Wachsen des aktiven Mannschaftsstandes im Bezirk. Nachwuchsprobleme kennt man kaum. Sehr gut aufgestellt sind die Wehren bei der Ausrüstung. Sechs neue Fahrzeuge kamen 2018 hinzu. Hier hat sich die Mehrwertsteuerrückvergütung für die Feuerwehren positiv ausgewirkt. Dazu sind die Feuerwehrhäuser Lassing und Wieselburg in Bau. „Wir haben damit nur mehr zwei FF-Häuser, bei denen bauliche Maßnahmen unabdingbar sind. Das sind jene in Lackenhof und in Feichsen – beiderorts laufen die Gespräche bezüglich eines Um- oder Neubaus bereits“, betont Spendlhofer.