Fixe Teststationen in zehn Gemeinden. Nach den Massentestungen am vergangenen Wochenende will man ab Montag auch im Bezirk Scheibbs mit regelmäßigen kostenlosen Schnelltestmöglichkeiten dem Coronavirus an den Kragen gehen. Und das ist dringend nötig. Denn die Coronazahlen sind nach wir vor viel zu hoch im Bezirk. Mit Stand Freitagmorgen hält man bei 130 aktuell Infizierten und 290 Absonderungsbescheiden. Die 7-Tages-Inzidenz liegt bei 243,9 Fällen pro 100.000 Einwohner und ist damit die siebenthöchste in ganz Österreich.

Von Christian Eplinger. Erstellt am 22. Januar 2021 (06:53)
Christian Eplinger

„Gehen wir regelmäßig testen und durch brechen wir die Infektionsketten“, appelliert der Scheibbser VP-Bürgermeister und Gemeindebund-Bezirksobmann Franz Aigner an die Bevölkerung.

Waren ursprünglich im Scheibbser Bezirk nur vier fixe Teststraßen in Scheibbs, Lunz am See, Gresten-Land und Wieselburg (Stadt und Land gemeinsam) geplant, so haben sich nach einer von Bezirkshauptmann Johann Seper am Donnerstag einberufenen Videokonferenz zwölf Gemeinden gemeldet, die ab kommenden Montag, 25. Jänner, zehn fixe Teststraßen installieren werden. „Die Zeiten haben wir aufeinander abgestimmt, sodass die Bürger jeden Tag die Möglichkeit haben, sich irgendwo im Bezirk testen zu lassen. Man muss dazu weder im Bezirk noch in der jeweiligen Gemeinde wohnhaft sein. Das ist ein Angebot an alle, die dem Virus den Kampf ansagen wollen“, erklärt Franz Aigner und hofft, dass viele Bürger von diesem Angebot Gebrauch machen werden.

Anmeldung für alle hilfreich

Und obwohl keine Anmeldepflicht für die Testungen besteht, bittet Aigner Interessierte, sich vorab online unter www.testung.at/anmeldung anzumelden. „Für uns Gemeinden, die diese Testungen ja neben dem normalen Betrieb mit Unterstützung von Rotem Kreuz, Feuerwehr und vielen Freiwilligen durchführen, ist es wichtig, dass wir ungefähr wissen, mit welchen Zulauf wir rechnen müssen. Da geht es auch darum, dass immer genug Testkits vor Ort sind. Außerdem geht es auch vor Ort in der Abwicklung schneller“, erklärt Aigner und bedankt sich für die gute Zusammenarbeit im Bezirk mit den Medizinern, den Einsatzorganisationen und vor allem auch der Bezirkshauptmannschaft.

Auch Bezirkshauptmann Johann Seper begrüßt das Engagment der Gemeinden. "Bei den Teststraßen wird sicherlich auch die Erfahrung in den ersten Wochen erst genau zeigen, wie hoch und zu welchen Zeiten der Bedarf gegeben ist. Da wird man vielleicht die eine oder andere Anpassung nach den ersten Wochen machen müssen", sagt Seper.

Die Bezirkshauptmannschaft agiert dabei als Gesundheitsbehörde nur als Plattform zum gegenseitigen Informationsaustausch. "In den Videokonferenzen können die Bürgermeister auch untereinander ihre Erfahrungen austauschen und Fragen anbringen. Das ist für alle von Vorteil", ist Seper überzeugt.

Die Teststraßen und Zeiten im Detail

In folgenden Gemeinden des Bezirks gibt es ab Montag, 25. Jänner, fixe Teststraßen: Die genauen Orte und Testzeiten können sich in den nächsten Tagen noch leicht ändern beziehungsweise werden laufend adaptiert (Stand Freitag, 22. Jänner):

  • Scheibbs (Teststraße im Rathaus): Montag und Mittwoch jeweils 16 bis 17 Uhr, Freitag 13 bis 15 Uhr
  • Wieselburg Stadt und Land (Teststraße in der Messehalle): Montag, Mittwoch und Freitag jeweils von 6.30 bis 8.30 sowie von 16 bis 19.30 Uhr;
  • Göstling (Teststraße im Gemeindeamt): Freitag 11 bis 13 Uhr
  • Purgstall (Teststraße im Rathaus): Samstag 9 bis 13 Uhr
  • Lunz am See (Teststraße im Gemeindeamt): Dienstag 16 bis 18 Uhr, Freitag 14 bis 16 Uhr.
  • Gresten Markt und Land (Teststraße in der Kulturschmiede): Samstag 9 bis 11 Uhr
  • Randegg (Teststraße in der Aula der Mittelschule): Donnerstag, 14 bis 19 Uhr
  • Gaming (Teststraße im Haus der Begegnung): Freitag, 9 bis 11 Uhr.
  • St. Anton/Jeßnitz (Teststraße in der ehemaligen Ordination Dr. Schwarzenberger, WET-Haus): Donnerstag, 18 bis 20 Uhr.
  • Oberndorf (Teststraße im Gemeindeamt): Donnerstag, 16.30 bis 19.30 Uhr.