Freibäder: Kein Spaß im viel zu kühlen Nass. Die Freibäder im Bezirk leiden zu Saisonbeginn unter dem hartnäckig kalten Frühlingswetter.

Von Karin Katona. Erstellt am 09. Mai 2017 (05:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Eine Abordnung der Blasmusik Steinakirchen spielte am 1. Mai bei der Eröffnung des Freibads Steinakirchen ein Ständchen für die Badegäste – mit den Füßen im Wasser.
privat

Kaum aufgesperrt, ist schon wieder zu – so erging es Bademeister Johann Winterspacher vom Freibad Steinakirchen. Bei der Eröffnung am 1. Mai hatten trotz 14 Grad Wassertemperatur viele Badegäste den Sprung ins kalte Nass gewagt. Auch die Musiker der Blasmusik Steinakirchen, die den Besuchern ein Ständchen spielten, standen im Wasser – allerdings nur bis zu den Waden.

Saunabetrieb beliebt

Am vergangenen Samstag war das Freibad zwar geöffnet, aber praktisch leer. Ähnlich erging es auch dem Freibad Wieselburg, das ebenfalls am 1. Mai in die Badesaison startete. „Zur Eröffnung waren etwa 40 Besucher da, im Wasser waren aber nur wenige“, verrät Bademeister Dietmar Haas. Ungebrochener Beliebtheit erfreut sich hingegen – verständlicherweise – der Saunabetrieb.

Das Erlauftalbad Purgstall ist nach dem langen Winter wieder voll in Schuss und wird am kommenden Freitag erstmals seine Pforten öffnen. Die Saison startet erst einmal ruhig. Das beliebte Familien-Badfest, kündigt Bademeister Hans Zeller an, werde im Hochsommer stattfinden: „Einen Termin haben wir noch nicht fixiert.“ Am kommenden Samstag ist auch das Freibad Gresten wieder offen. Das Allwetterbad in Scheibbs lädt ab kommendem Montag wieder zu Freizeitspaß und Wellness ein. Bei Schlechtwetter sind die Scheibbser klar im Vorteil: Neben der großzügigen Freibadeanlage stehen ganzjährig auch Hallenbad und Sauna zur Verfügung.

„Zur Eröffnung waren etwa 40 Besucher da, ins Wasser trauten sich aber nur wenige.“Bademeister Dietmar Haas, Freibad Wieselburg

Einen noch späteren Saisonstart machen das Freibad Gaming, das Erlebnisfreibad Randegg und das Jeßnitztalerbad in St Anton. Ab Samstag, 20. Mai, darf hier geschwommen und geplanscht werden. „Wegen des außergewöhnlich langen Winters haben wir die Eröffnung um eine Woche verschieben müssen“, erklärt Bademeister Andreas Fallmann vom Freibad Gaming. Im Erlebnisbad Randegg und im Jeßnitztalerbad ist das Personal derzeit noch bei den letzten Putz- und Aufräumarbeiten und freut sich ebenfalls auf die Eröffnung am 20. Mai.

Keine fixen Eröffnungstermine

Keinen fixen Eröffnungstermin hat traditionell das Freibad Reinsberg. „Dann, wenn‘s warm wird“, lautet auf Anfrage die Ankündigung seitens der Gemeinde. Meist sei das Anfang Juni der Fall. Bis dahin werde im Bad alles auf Hochglanz sein.

Auch für das Seebad und das Seebach-Bad in Lunz gibt es keinen fixen Eröffnungstermin. 10 Grad hatte zu NÖN-Redaktionsschluss am Montag der See. Was sich laut Barbara Aigner vom Tourismusbüro Lunz bei schönem Wetter rasch ändern kann: „Unser See hat die Eigenheit, dass er sich schnell erwärmt. Und das Seebad und das Seebach-Bad sind prinzipiell ab 1. Mai bereit zur Eröffnung. Wenn es also am kommenden Wochenende wärmer wird, könnten sich schon die ersten Unentwegten in den See wagen.“

Umfrage beendet

  • Geht ihr gerne in das Freibad?