Infrastruktur der Erlauftalbahn wird ausgebaut. Die Infrastruktur auf der Erlauftalbahn soll spätestens bis zum Jahr 2025 eine deutliche Verbesserung erfahren.

Von Red. Erlauftal. Erstellt am 28. August 2019 (06:29)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
ÖVP

Das ist in Verträgen festgehalten, die das Land NÖ und die ÖBB nun abgeschlossen haben. Die Weiterentwicklung der Infrastruktur auf der Erlauftalbahn soll einen tagesdurchgängigen Stundentakt zwischen Scheibbs und Pöchlarn, einen Halbstundentakt zwischen Wieselburg und Pöchlarn mit Durchbindung nach St. Pölten sowie einzelne Verstärker zwischen Scheibbs und St. Pölten bringen.

Die Planungen werden etwa die Errichtung der Kreuzungsbahnhöfe Erlauf-A1 und Mühling-Plaika, die Attraktivierung von Verkehrsstationen, sicherungstechnische Anlagen sowie die Elektrifizierung der Strecke umfassen. Das Land NÖ beteiligt sich mit 40 Prozent der Kosten.