Landwirtschaftskammerwahl: Rafetzeder soll Krenn folgen. Wahlkreiskonferenz des Bauernbundes: Franz Rafetzeder aus Wieselburg-Land führt Kandidatenteam im Bezirk Scheibbs für Kammerwahl am 1. März an.

Von Christian Eplinger. Erstellt am 24. Januar 2020 (12:03)
Ehrengäste und die neuen Spitzenkandidaten des Scheibbser Bezirks für die Bezirksbauernkammer und Landeskammer bei der Wahlkreiskonferenz in Purgstall, von links: NÖ Bauernbunddirektor Paul Nemecek, Bezirksbauernratsobmann Franz Aigner, Landeskammerrat Josef Plank, NÖ Bauernbundobmann LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf, Ökonomierätin Christine Wieser, LK-NÖ-Präsident und Spitzenkandidat für die Kammerwahl Johannes Schmuckenschlager, Anita Heigl (Spitzenkandidatin aus dem Bezirk als Landeskammerrätin), der Bezirksspitzenkandidat zur Kammerwahl Franz Rafetzeder sowie der aktuelle Bezirksbauernkammerobmann Anton Krenn.
NÖ Bauernbund

Bei der jüngsten Wahlkreiskonferenz im Gasthaus Prinz in Purgstall stellte der NÖ Bauernbund die Weichen für die Landwirtschaftskammerwahlen am 1. März dieses Jahres.

Seit Oktober 2011 steht Anton Krenn der Bezirksbauernkammer als Obmann voran. Zuvor war er fünf Jahre Kammerrat und ein Jahr Obmann-Stellvertreter. Bei der kommenden Wahl wird der 51-jährige Scheibbser aber nicht mehr auf Bezirks- sondern auf Landesebene kandidieren – allerdings ohne Aussicht auf ein Landeskammermandat. Damit benötigte der Bauernbund einen neuen Spitzenkandidaten für den Bezirk.

Für dieses Amt nominierten die Delegierten mit 98 Prozent der Stimmen den 44-jährigen Franz Rafetzeder aus Wieselburg-Land. Rafetzeder betreibt mit seiner Familie einen gemischten Biobauern-Betrieb (Ackerbau, Grünland, Rindermast und ein wenig Wald) in Wechling.

„Die Landwirtschaft braucht eine starke Vertretung, da die Anforderungen an die Landwirte von vielen Seiten steigen. Ich will mich als aktiver Landwirt für unseren Berufsstand einsetzen und aufzeigen, welch wichtige Rolle die Landwirtschaft in unserer Gesellschaft spielt, auch wenn wir zahlenmäßig rückläufig sind“, betont Rafetzeder, der seit 2014 auch Gemeindebauernratsobmann in Wieselburg-Land ist.

Neben Rafetzeder finden sich weitere 74 bäuerliche Kandidaten auf der Bauernbund-Liste im Bezirk Scheibbs.

Regierungsprogramm im Fokus

Auch auf Landesebene gibt es mit der stellvertreteden Göstlinger Gemeindebäuerin Anita Heigl (45) eine neue Spitzenkandidatin für das Scheibbser Landeskammerratsmandat. Der bisherige Vertreter Josef Plank aus Oberndorf kandidiert aus privaten Gründen nicht mehr.

Bestimmendes Thema bei der Versammlung war das neue Regierungsprogramm. Als positives Signal sieht Niederösterreichs Landwirtschaftskammer-Präsident Johannes Schmuckenschlager die Sicherstellung der Ausfinanzierung der budgetären Mittel für die gemeinsame Agrarpolitik nach 2020, die im Regierungsprogramm fixiert wurde.

Der NÖ Bauernbund hält aktuell bei 31 von 38 Mandaten in der Bezirksbauernkammer Scheibbs. Bei der Wahl vor fünf Jahren musste er im Bezirk ein Minus von 8,4 Prozent hinnehmen. Vier Mandate wanderten damals vom Bauernbund zum Wahlbündnis Freiheitliche Bauernschaft und Unabhängiger Bauernverband (UBV), die heuer allerdings wieder getrennt kandidieren werden. Mit einem einzigen Mandat sind die SPÖ-Bauern in der BBK vertreten.