Lehre hat Zukunft: Viel Praxis anstatt nur Theorie

Der Scheibbser Bezirk darf sich aktuell bei den Berufswettbewerben über tolle Erfolge auf allen Ebenen freuen.

Erstellt am 29. September 2021 | 04:30
440_0008_8189784_erl39darueber_euroskills_steinecker.jpg
Gottfried Steinecker fieberte mit Julia Grabner bei den EuroSkills in Graz mit  und freute sich mit Hanna Kalteis über den Sieg beim „Junior Sales Champions 2021“ des NÖ Handels (Foto unten). 
Foto: privat

Der 23-jährige Purgstaller Matthias Gruber, Silbermedaillengewinner der EuroSkills Graz 2021, ist eine der Ausnahmen.

Er war einer der wenigen Medaillengewinner bei den Berufseuropameisterschaften, die keine Lehre absolviert haben, sondern seine Grundausbildung in der IT-HTL in Ybbs genoss. „Dennoch war für mich immer der Connex zur Praxis extrem wichtig“, schildert der Purgstaller.

Dennoch hat sich insgesamt auch bei den EuroSkills in Graz gezeigt, wie hervorragend das duale Ausbildungssystem auch im internationalen Vergleich abschneidet. Eine, die dieses System durchlaufen hat, verfehlte in Graz nur hauchdünn die Goldmedaille: Julia Grabner aus Randegg.

Enges Rennen: Nur knapp an Gold vorbei

440_0008_8189785_erl39darueber_steinecker_juniorsales
privat

Für die 22-jährige Verkäuferin, die bei Steinecker Moden in Randegg die Lehre absolviert hat und seit heuer in der Steinecker-Filiale in Salzburg arbeitet und nebenbei gerade die Matura im zweiten Bildungsweg macht, waren die EuroSkills in Graz ein „einmaliges Erlebnis. Ich habe so viele nationale und internationale Kontakte knüpfen können und extrem viel für meinen weiteren beruflichen Lebensweg gelernt“, ist Grabner überzeugt. In der Kategorie „Retail Sales“, in der nur die Goldmedaille ausgespielt wurde, galt es Produkte zu verkaufen, die nicht im Repertoire des eigenen Unternehmens stehen. So musste Grabner unter anderem einen Drucker, ein Fernglas und eine Kamera an den Kunden bringen – und das in unterschiedlichsten Verkaufssituationen.

HBLA abgebrochen, auf Lehre umgesattelt

„Es war sehr herausfordernd, hat aber eine Menge Spaß gemacht“, schildert die 22-Jährige. gegenüber der NÖN. Dass sie seinerzeit bei Steinecker Moden die Lehre begonnen hatte, war eher zufällig gekommen. „Ich hab im neunten Schuljahr die HBLA in Weyer gemacht, dann aber schnell gemerkt, dass ich eher der praktische Typ bin, der mit Menschen in Kontakt kommen und sich nicht nur theoretisches Wissen aneignen will. So habe ich mich spontan bei der Firma Steinecker in meiner Heimat beworben und habe das nie bereut“, erzählt Grabner, die neben dem Bereich Verkauf während ihrer Ausbildung auch in den Bereich Einkauf reinschnuppern konnte.

Für Firmenchef Gottfried Steinecker bedeutete die Teilnahme seiner Verkäuferin aber einiges an zusätzlichen Kilometern. Denn er wollte auch vor Ort mit ihr mitfiebern. Und so hatte er diese Woche gleich mehrere Termine, die sich mit Aus- und Weiterbildung beschäftigten. Denn vor Graz machte er noch einen Abstecher zum Infostand von Steinecker Moden beim dreitägigen „karriere clubbing“ in Waidhofen (rund 900 Besucher).

Bestes Verkaufstalent des blau-gelben Handels

Und bereits am Mittwoch war er live dabei, als die 17-jährige Wieselburgerin Hanna Kalteis, Lehrling im dritten Lehrjahr im Steinecker Stammhaus in Randegg, im WIFI St. Pölten den Sieg beim „Junior Sales Champion 2021“ holte. Sie wird gemeinsam mit dem zweitplatzierten Simon Seidl-Sulzer Niederösterreich auch beim Bundeslehrlingswettbewerb in Salzburg vertreten.

„Der Wettbewerb war nicht ohne. Immerhin gab es beim Verkaufsgespräch auch einen Störkunden, den ich zudem noch auf Englisch bedienen musste“, schildert Kalteis und freut sich riesig über ihre Auszeichnung.

Die Absolventin des Poly in Scheibbs kam über die Schnuppertage zu ihrer Lehrstelle. „Ich war immer schon in Mode interessiert und arbeite gerne mit Menschen. Daher bin ich beim Modehaus Steinecker gut aufgehoben. Zudem herrscht hier ein super Betriebsklima und die Lehrlinge werden von Beginn weg wertgeschätzt“, sagt Hanna Kalteis.

Auf das legt Firmenchef Gottfried Steinecker ebenso wert, wie auf die ständige Aus- und Weiterbildung seiner Mitarbeiter auch abseits und nach der Berufsschule. „Diese Erfolge zeigen uns, dass der von uns eingeschlagene Weg der richtige ist. ich freue mich mit unseren Mitarbeitern“, sagt Steinecker. Insgesamt sind 25 der aktuell insgesamt 250 Mitarbeiter bei Steinecker Moden Lehrlinge in den Berufen Einzelhandeskauffrau, Lebensmittelkauffrau oder Schneiderin.

Umfrage beendet

  • Wird genug getan, um die Lehrausbildung attraktiv zu machen und so dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken?