Massentests: Probelauf ohne Probleme. 752 Lehrkräfte aus dem Bezirk Scheibbs ließen sich am Wochenende testen. Dabei gab es nur einen positiven Test. Verantwortliche ziehen positive Bilanz.

Von Markus Glück und Christian Eplinger. Erstellt am 09. Dezember 2020 (15:15)

Knapp 1.600 Pädagogen und Schulpersonal wurden vergangenes Wochenende von den Soldaten der Melker Biragokaserne in den Teststraßen in Melk und Wieselburg getestet. Jeweils ein Lehrer aus dem Bezirk Scheibbs sowie aus dem Bezirk Melk wurde dabei positiv getestet. Der Ablauf der Corona-Massentests verlief laut Pionier-Kommandant Michael Fuchs reibungslos. Am Samstagvormittag war dabei der größte Ansturm zu verzeichnen, danach ging dieser sukzessive retour. „Am Sonntagnachmittag konnten wir sogar Teststraßen schließen“, erzählt Fuchs. Im Schnitt dauerte die Durchführung der Testung pro Person etwa fünf Minuten.

In Wieselburg ließen sich bereits am Samstag 570 der knapp über 800 angeschriebenen Lehrkräfte testen. Am Sonntag folgten weitere 182. „Wir haben damit einen sehr hohen Prozentsatz an Pädagogen, die sich freiwillig einem Test unterzogen haben. Das war vor allem vor dem Re-Start des Präsenzunterrichtes an den Schulen und Kindergärten wichtig. Damit hat sich das Infektionsrisiko weiter minimiert“, zieht auch Bezirkshauptmann Johann Seper ein zufriedenes Resümee über diese ersten Massentests im Bezirk. Er überzeugte sich am Freitag vom Ablauf in den beiden Teststraßen in Wieselburg. Die Bezirksbehörde war nur am Rande eingebunden. Die Organisation der Tests lag beim Bundesheer – das Rote Kreuz unterstützte.

An beiden Tagen hatten auch Vertreter aus den Gemeinden die Chance, die Teststraßen zu besichtigen und dabei wertvolle Erfahrung für die Massentests in den Gemeinden am kommenden Wochenende zu sammeln. „Das Angebot wurde sehr gut angenommen“, freut sich Michael Fuchs.

Appell der Gemeinden: Bitte testen lassen!

„Wir alle hoffen, dass die Bevölkerung die Massentests in den Gemeinden am kommenden Wochenende auch so zahlreich annehmen wie die Lehrkräfte. Es ist wichtig, testen zu gehen. Jede positive Testung unterbricht eine Infektionskette – gerade bei einem asymptomatischen Verlauf kann das entscheidend sein“, weiß Gemeindebund-Bezirksobmann Bürgermeister Franz Aigner (VP) aus Scheibbs. Auch Martin Tanner, VP-Gemeinderat in Gresten und Ehemann von Verteidigungsministerin Klaudia Tanner, appellierte im Rahmen der Grestner Gemeinderatssitzung per Videozuschaltung an die Mandatare: „Das Testen ist wichtig. Unsere Familie weiß das aus eigener Erfahrung. Wir sind nur durch Zufall draufgekommen, dass wir das Virus in uns haben. Unsere Tochter hatte sich testen lassen und war plötzlich positiv. Unmittelbar darauf war die gesamte Familie positiv. Ohne Symptome. Das hätte sich viel schlimmer auswirken können als die paar Tage Quarantäne“, sagt Tanner.

Übrigens: Die beiden Teststraßen in der Wieselburger Messehalle wurden bereits am Montag auf vier Teststraßen ausgebaut. Denn am Wochenende sind die Bürger der beiden Wieselburger Gemeinden aufgerufen, sich dort testen zu lassen.