Mit Schusswaffe bedroht: Drei Männer festgenommen. Vergangenen Montag wurde bei der Polizei eine gefährliche Drohung mit einer Schusswaffe angezeigt. Die Anzeigerin gab an, dass sie und zwei Freunde in Gumprechtsfelden von drei jungen Männern mit einer Schusswaffe bedroht wurden. Die drei Beschuldigten sind anschließend mit dem Pkw geflüchtet.

Von Claudia Christ. Erstellt am 03. August 2021 (11:00)
Banküberfall Überfall Waffe Pistole Symbolbild
Symbolbild
Shutterstock.com, MikhailPopov

Konkret befanden sich die drei Jugendlichen, ein 18-jähriger Mann und zwei 15-jährige Mädchen (alle Bezirk Scheibbs) um 17 Uhr bei einem Mc Donalds, als die Mädchen von drei unbekannten, männlichen Personen angesprochen wurden. Aufgrund der aufdringlichen Art der drei Unbekannten kam es laut Polizei offensichtlich zu einem Streitgespräch. Danach verließen alle die Örtlichkeit und fuhren in Richtung Wieselburg.

Die drei jungen Männer aus dem Raum Wieselburg (18, 18 und 20 Jahre alt) folgten dem Trio mit einem schwarzen VW bis Grumprechtskirchen, wo sie diese zum Anhalten nötigten. Danach liefen sie zum Auto und bedrohten die drei Jugendlichen. Eine Person hielt dabei eine Faustfeuerwaffe in der Hand. Nach einem kurzen Streit- bzw. Drohgespräch fuhren die Beschuldigten wieder davon. Die Bedrohten erstatteten Anzeige und es kam sofort zu einer örtlichen Intensivfahndung der Polizei mit insgesamt sechs Streifen. Aufgrund des bekannten Kennzeichen konnten die Beschuldigten sehr rasch ausgeforscht werden. Alle drei wurden aufgrund des Anzeigensachverhalt (Schusswaffe) unter Einhaltung einsatztaktischen Vorgehens festgenommen.

Diese bestritten vorerst den Sachverhalt und verharmlosten das Ganze. Erst unter Vorhalt der vorhandenen Beweislast gaben diese den Sachverhalt letztlich zu.

Die Staatsanwaltschaft ordnete nach Abschluss der Erhebungen die Inhaftierung an, die drei wurden in die Justizanstalt St. Pölten überstellt. Die Waffe (Gasdruckpistole) konnte von den Polizisten aufgefunden und sichergestellt werden.

"Aufgrund des raschen und professionellen Einschreitens der Polizei konnten die Täter rasch ausgeforscht werden. Weiters konnte die vorerst leugnenden Beschuldigten aufgrund der gut geführten Erhebungen zu einem Geständnis gebracht werden", betont Bezirkspolizeikommandant Thomas Heinreichsberger.