ÖAMTC: Meiste Einsätze im August. 420 Mal rückten die Pannenfahrer des ÖAMTC Scheibbs in den Sommermonaten Juni bis August aus. Fast fünf Einsätze pro Tag!

Erstellt am 11. September 2017 (08:52)
Shutterstock, Africa Studio
Symbolbild

Der Sommer 2017 war einer der wärmsten seit Beginn der Messungen. Hitzewellen, Sturm, Unwetter mit Starkregen und Hagel – alles war dabei und hielt die Einsatzkräfte auf Trab. So auch die ÖAMTC-Pannenhilfe, die von 1. Juni bis 31. August zu rund 32.300 Pannenhilfen und 8.600 Abschleppungen allein in Niederösterreich ausrücken musste.

„Im Schnitt hatten wir damit über 450 mobile Nothilfeleistungen pro Tag auf den niederösterreichischen Straßen“, berichtet Gerhard Prantner, ÖAMTC-Stützpunktleiter der Dienststellen Amstetten, St. Valentin, Ybbs, Waidhofen/Ybbs, Melk und Scheibbs. Im Scheibbser Bezirk waren es 420 Pannenhilfe-Ausrückungen in diesem Zeitraum (fünf Einsätze pro Tag), die meisten im August.

„Meist werden die ÖAMTC-Pannenfahrer zu Routine-Einsätzen gerufen: Starthilfe geben, Batterien auswechseln, kollabierende Kühlsysteme reparieren, irrtümlich verschlossene Autos öffnen, Kinder retten oder falsche Tankfüllungen absaugen“, berichtet Gerhard Prantner. Ungefähr jeder dritte Einsatz hatte mit Batterieproblemen zu tun. Prantner: „Es hält sich nach wie vor der Irrglaube, Batterien würden nur im Winter leiden. Dabei belasten Temperaturen von über 30 Grad die Batterie ebenso stark wie große Kälte.“

ÖAMTC Einsatzbilanz im Mostvietel

Pannenhilfe Einsatzzahlen je Einsatzgebiet vom 1. Juni bis 31. August

(exklusive Abschleppungen):

Stützpunkt Juni Juli August Gesamt

Amstetten 580 650 680 1.910

Melk 300 340 380 1.020

St. Valentin 250 280 300 830

Waidhofen/Ybbs 150 190 170 510

Scheibbs 120 140 160 420