Pflege: Dringend Personal gesucht

Mobilen Pflegediensten gehen die Arbeitskräfte aus: dringender Handlungsbedarf.

Erstellt am 26. April 2018 | 06:00
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Pflege Alte Dame Hände Symbolbild
Die Betreuung und Pflege Angehöriger wirft viele Fragen auf. Dieser nimmt sich die „Interessensgemeinschaft pflegender Angehöriger“ an. Weitere Infos: www.ig-pflege.at.
Foto: Shutterstock/Alexander Raths

Ähnlich wie bei der Caritas herrscht auch bei Volkshilfe und Hilfswerk akuter Personalmangel. „Wir suchen derzeit dringend Mitarbeiter. Man könnte nicht nur von einem Mangel, sondern durchaus von einem Personalnotstand sprechen“, warnt Elisabeth Kellnreiter, Vorsitzende des Vereins „Hilfswerk Ötscherland“.

Anzeige

„Man verdrängt, dass nicht alle gesund altern“

Derzeit betreuen die 45 Mitarbeiterinnen des Hilfswerks Ötscherland 170 Kunden, der Kundenstock wächst stetig an. Kellnreiter nennt die Forderung der mobilen Pflegedienste: „Die Mitarbeiterinnen der mobilen Pflege müssen endlich dasselbe verdienen wie die Mitarbeiterinnen im stationären Bereich.“ Dem steigenden Bedarf an Pflegekräften müsse auch dringend ein Mehr an Ausbildungsstätten folgen: „Vor allem brauchen wir regionale Ausbildungsplätze.“

Ebenso lauten auch die Forderungen des dritten mobilen Pflegeanbieters, der Volkshilfe. „Es wird gern verdrängt, dass die Menschen zwar älter werden, aber nicht alle gesund altern werden. Viele von uns werden irgendwann einmal Hilfe brauchen“, gibt Bezirksvorsitzende Maria Fuchs-Semmelweis zu bedenken. Die hauptberuflichen Mitarbeiterinnen werden auch durch Ehrenamtliche unterstützt. „Die Ehrenamtlichen sind für uns unverzichtbar“, weiß Fuchs-Semmelweis. Auch die Volkshilfe sucht dringendst fachlich ausgebildetes Personal.