Teuerungen im Alltag: Bedarf an Hilfen steigt ständig an

Erstellt am 17. Mai 2022 | 20:00
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8356719_erl20scheibbs_henry_laden20220513_18231.jpg
Die Mitarbeiter Gertraud Latzel, Rosmarie Schauer-Wolkenstein und Ilse Prankl im Henry- Laden in Scheibbs.
Foto: privat/ Schalhaas
Henry-Laden, "Team Österreich Tafel" und Spontanhilfe – die Angebote vom Roten Kreuz für einkommensschwache Personen werden jetzt verstärkt angenommen.
Werbung
Anzeige

Dass die Teuerungswelle vor unserer Haustüre angekommen ist, merkt Caroline Schalhaas vom Roten Kreuz Scheibbs deutlich.

Besonders bei der "Team Österreich Tafel" stehen jetzt jeden Samstagabend mehr Leute an als noch vor einigen Monaten. „Man kann sagen, dass jede Woche drei bis vier neue Kunden dazukommen.“ Dennoch sind die gespendeten Waren, rund eine Tonne pro Woche, bis jetzt noch ausreichend. „Ein Glück, aber was fehlt, sind Reis, Nudeln und Mehl, diese Produkte können wir derzeit gar nicht mehr anbieten.“

Ein reichliches Angebot hingegen gibt es im Henry Laden in Scheibbs. Besonders auffällig wird derzeit Kleidung gekauft. So kostet zum Beispiel ein T-Shirt zwei bis vier Euro, Schuhe drei bis fünf Euro. Der Reinerlös des Henry-Ladens fließt direkt in die Spontanhilfe. „Damit werden oft Strom und Mieten bezahlt, für Menschen, die sich das nicht mehr leisten können. Wir verzeichnen hier einen stetigen Anstieg.“

Weiterlesen nach der Werbung

Umfrage beendet

  • Alles wird teurer: Müsst auch ihr auf etwas verzichten?