Trainings-Lauf für die Fitnessstudio. Nach kräfteraubenden Wochen öffnen Studios ab 29. Mai wieder die Türen.

Von Claudia Christ. Erstellt am 23. Mai 2020 (04:31)
Trainerin Kerstin Pitterle und Fitnessstudio-Betreiber Franz Reiser freuen sich schon wieder auf die ersten Kunden.  
Christ

Es darf wieder trainiert werden. Ab 29. Mai öffnen auch die Fitnessstudios im Bezirk wieder ihre Türen für Sportbegeisterte. Franz Reiser von Fitness Reiser weiß: „Sport ist essenziell für die körperliche und psychische Gesundheit. Vor allem in schwierigen Zeiten ist ausreichend Bewegung nötig, um Stress abzubauen und die Stimmung zu heben.“

Seit Mitte März sind die drei Studios in Ybbs, Wieselburg und Scheibbs aufgrund der Coronavirus-Pandemie geschlossen. Untätig war man in dieser Zwangspause jedoch nicht: „Wir haben die Zeit intensiv genutzt, um unsere Studios zu sanieren und alle Geräte zu warten. Natürlich haben wir uns auch auf die neuen Sicherheitsmaßnahmen für die Öffnung vorbereitet. Für unsere Mitglieder erstellt unser Trainerteam laufend Trainingsvideos für zu Hause. Zudem gibt es zahlreiche Infos und spannende Buchtipps“, berichtet Nathalie Feldbacher.

„Die große Loyalität unserer Mitglieder ist einfach unbeschreiblich."Franz Reiser

Alle Abbuchungen von Mitgliedsbeiträgen nach dem Lockdown von Fitness Reiser wurden gestoppt. Für bereits vorab bezahlte Trainingszeit können Mitglieder frei entscheiden, ob sie diese in Form von Zeitgutschriften oder Wertgutscheinen zurückerstattet bekommen möchten. „Die große Loyalität unserer Mitglieder ist einfach unbeschreiblich. Für mich stand deshalb außer Frage, dass wir die monatlichen Abbuchungen pausieren“, erklärt Franz Reiser.

Rund 50.000 Euro Verlust pro Monat verzeichnete Reiser während der Schließung. Dennoch musste sich kein einziger Mitarbeiter des 30-köpfigen Teams um den Job sorgen. Mit dem Kurzarbeitszeitmodell fand man eine gute Lösung zur Überbrückung. „Leider werden wir den Ausfall nur begrenzt ersetzt bekommen. Rund 5.000 Euro werden wir seitens der Hilfsfonds zurückerstattet bekommen. In Anbetracht der hohen Fixkosten ist das allerdings nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Aber wir lassen uns keinesfalls unterkriegen“, ist Reiser motiviert.

Zusätzliche Ausrüstung für Mitarbeiter und regelmäßige Desinfektion der Trainingsgeräte und Sanitätsanlagen sollen weiteren Schutz bieten. Zudem wurden bereits 80 Meter an Trennwänden reserviert. Alle Kunden erhalten außerdem desinfizierte Gästehandtücher. Zur Einhaltung einer bestimmten Personenanzahl pro Quadratmeter und zur Gewährleistung eines ausreichenden Sicherheitsabstandes hat man an den drei Standorten ausreichend Platz.