Wahlkarten brachten Verschiebung zu Grüne, NEOS und SPÖ. 3.854 der insgesamt 4.373 im Bezirk Scheibbs ausgestellten Wahlkarten sind ausgezählt. Die Wahlbeteiligung steigt damit von 71,8 Prozent auf 83,4 Prozent. Positiv wirkten sich die Wahlkarten für die Grünen (+0,9 Prozent gegenüber Sonntag), die SPÖ (+0,4 Prozent) und NEOS (+0,3 Prozent) aus.

Von Christian Eplinger. Erstellt am 01. Oktober 2019 (08:02)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Symbolbild
APA/BARBARA GINDL

Nach Auszählung der ersten Wahlkarten am Montagabend stieg die Wahlbeteiligung im Bezirk Scheibbs auf 83,4 Prozent. Damit liegt sie aber weiter unter jener von 2017 (86,3 Prozent).

Eine positive Verschiebung brachten die Wahlkarten den Grünen, die 581 Wahlkartenstimmen erhielten und damit ihr ohnehin schon sehr positives Ergebnis vom Sonntag (8,7 Prozent) auf 9,4 Prozent steigern konnten.

Positive Verschiebungen gab es durch die Wahlkarten auch für die SPÖ, die nun im Bezirk bei 16,9 Prozent hält, und die NEOS (6,1 Prozent).

Die ÖVP, die 43,2 Prozent der Wahlkartenstimmen im Bezirk Scheibbs erhielt, fiel von 51,6 Prozent auf 50,4 Prozent zurück, behielt aber ihre absolute Mehrheit im Ötscherland.

So wie schon am Sonntag ging es auch bei den Wahlkarten bergab für die FPÖ, die nun nur mehr bei 14,7 Prozent (Sonntag 15,4 Prozent) hält und insgesamt im Bezirk jetzt 9,7 Prozent verlor.