Zwei Tage im Zeichen der Musik. Der Musikverein Göstling feierte sein 140-jähriges Jubiläum. Höhepunkt war die Marschmusikbewertung am Samstag.

Von Georg Perschl und Christian Eplinger. Erstellt am 16. Juli 2018 (08:06)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Zwei Tage lang stand die Hochkargemeinde ganz im Zeichen der Musik. Und das nicht ohne Grund: Der Musikverein Göstling feierte am Wochenende sein 140-jähriges Bestandsjubiläum. Und die Musikkapellen des Bezirkes feierten am Samstag mit den Göstlingern rund um Obmann Hubert Teufel mit. 18 Kapellen – zwölf aus dem Scheibbser Bezirk sowie sechs Gastkapellen, darunter die Musikkapelle Rechtenbach aus der Partnergemeinde Hüttenberg (Deutschland, außer Konkurrenz) – nahmen am Samstagnachmittag bei der Marschmusikbewertung teil.

Dabei wussten besonders die Musikvereine Reinsberg und Randegg mit ihren Auftritten und originellen Kürfiguren zu überzeugen und holten in der höchsten Stufe E jeweils mehr als 94 von 100 zu erreichenden Punkten.

Bereits zuvor gab es die gemeinsam gespielten Märsche am Dorfplatz. „Ein beeindruckendes Erlebnis, wenn knapp 1.000 Musikanten gleichzeitig aufspielen“, staunte Göstlings Bürgermeister Friedrich Fahrnberger genauso wie Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister, Landtagsabgeordneter Anton Erber oder Bezirkshauptmann-Stellvertreter Christian Pehofer. Landesobmann Peter Höckner lobte in diesem Zusammenhang einmal mehr die hervorragenden Leistungen der Musikkapellen des Scheibbser Bezirks.

Einzigartige Stimmung herrschte auch im Festzelt, wo die Stadtkapelle Waidhofen/Ybbs und anschließend die Gruppe „Brasaranka“ – Europameister der böhmisch-mährischen Blasmusik – zum Bezirksmusikfest aufspielten. „Ein Kompliment dem Musikverein Göstling und allen, die die Göstlinger dabei tatkräftig unterstützt haben. Es war ein tolles Fest“, lobte auch Bezirksobmann August Prüller.

Der Sonntag gehörte dann den Göstlingern. Beim Tag der Tracht und Tag der Blasmusik samt Frühschoppen der Musikkapelle Rechtenbach zeigten die Göstlinger, dass sie auch im Feiern ganz große Klasse sind.

Ergebnisse Marschmusikbewertung

Gruppe E (mit Kürfigur):

  • Musikverein Reinsberg (Stabführerin Katrin Prüller/Kapellmeister Andreas Prüller), Kürfigur: „Auf‘n Hochkar“, 94,5 Punkte;
  • Musikverein Randegg (Friedrich Schagerl/Gerhard Kößl), Kürfigur „Schifoan in Göstling is des Leiwandste“, 94 Punkte;
  • Musikkapelle Seitenstetten (Karl Deisl/Birgit Loibl), Kürfigur: „Schmetterling“, 93 Punkte;
  • Musikverein Lunz am See (Josef Schnabel/Gerold Huber), Kürfigur: „Ohne Handy geht nix“, 88 Punkte.

Gruppe D:

  • Stadtkapelle Scheibbs (Georg Speiser/Siegried Rabl jun.) 85,5 Punkte;
  • Musikkapelle Lackenhof am Ötscher (Karl Jagersberger/Ernst Egger) 85,5 Punkte;
  • Blasmusikverein Steinakirchen (Christian Hauß/Hannes Leichtfried) 84,5 Punkte;
  • Musikverein Purgstall (Franz Streimelweger/Anton Sauprügl) 84,5 Punkte;
  • Musikverein Gaming (Christian Punzengruber/Andreas Jordan) 84 Punkte;
  • Blasorchester Gresten (Johann Lechner/Thomas Karner-Vogel) 84 Punkte;
  • Musikverein St. Anton an der Jeßnitz (Hubert Hofegger/Martin Zellhofer) 84 Punkte;
  • Werkskapelle Busatis (Peter Rußwurm, Gerhard Kastenberger) 83,5 Punkte;
  • Musikverein Hilm-Kematen (Barbara Helpersdorfer/Thomas Großalber) 82,5 Punkte;
  • Musikverein Göstling (Roman Huber/Robert Gruber) 82 Punkte;
  • Blasmusik Kogelsbach (Christian Hauß, Manfred Krenn) 81 Punkte;
  • Musikverein Ybbsitz (Johannes Heigl/Christoph Fuchsluger) 80,5 Punkte.

Gruppe B:

  • Musikverein St. Georgen am Reith (Rudolf Scheuchel/Siegried Rabl sen.) 67 Punkte.