Es summt am Lunzberg

Imker errichteten am Lunzberg einen Schaustand. Eröffnung wird am 3. September gefeiert.

Claudia Christ
Claudia Christ Erstellt am 28. August 2020 | 14:31
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Der Aussichtspunkt am Lunzberg bietet Wanderern einen ganz neuen Blick auf das Bergsteigerdorf. Vom Ortszentrum aus erreicht man den Platz mit dem Lunzbergkreuz auf rund 1.000 Meter nach etwas mehr als einer halben Stunde Fußmarsch. Im Vorjahr haben die Mitglieder der örtlichen Landjugend im Rahmen des 42-Stunden-Projektmarathons den Platz revitalisiert. Es wurden neue Bänke aufgestellt, die Wege hergerichtet und das Kreuz saniert.

Neuerdings ist aber auch die Welt der Bienen Thema hier am Aussichtspunkt. Denn der Imkerverein Lunz mit Obmann Hermann Schagerl hat hier eine Schautafel mit zahlreichen Informationen errichtet. Ein von Hans Mayr angefertigter Schaubienenstock bietet zudem interessante Einblicke in das Leben eines Bienenstockes. „Diesen Schaustand haben wir zum Gedenken unserer im Vorjahr verstorbenen Imkerkollegin Erna Fössl errichtet“, erklärt der Obmann.

Anzeige

Wer hier Rast macht, der erfährt hier außerdem Wissenswertes über Bienenerzeugnisse, aber auch über die Geschichte der Imkerei in Lunz. Denn was viele nicht wissen: „Lunz hat in der Imkerschaft weltweiten Bekanntheitsgrad durch die Wissenschaftler Hans und Friedrich Ruttner sowie Hermann Pechhacker, aber auch durch das ehemalige Institut für Bienenkunde erlangt“, erklärt Schagerl.

Er und seine 25 aktiven Vereinsmitglieder planen am Donnerstag, 3. September, eine kleine Eröffnungsfeier des Platzes. Treffpunkt ist um 16.30 Uhr beim Friedhofsparkplatz. „Ich würde mich freuen, wenn viele Interessierte mit dabei wären“, so Schagerl.