ARBÖ-Panneneinsätze: 8.738 Einsätze im Mostviertel

Meisten Einsätze in St. Pölten. Stützpunkt Ybbs an zweiter Stelle, Gaming bildet das Schlusslicht.

Erstellt am 14. Januar 2022 | 06:13
Lesezeit: 1 Min
Symbolbild Panne Autopanne
Symbolbild
Foto: Shutterstock, Africa Studio

Trotz der drei Lockdowns im Jahr 2021 war der ARBÖ Niederösterreich im vergangenen Jahr 25.017-mal als Helfer in der Not gefragt. Das sind mehr als 21 Prozent der Gesamteinsätze des ARBÖ Österreichs.

Anzeige

Rund 97 Prozent der Pannen konnten direkt an Ort und Stelle behoben werden. Der häufigste Grund, wo ARBÖ-Pannenfahrer zum Einsatz kamen, war bei Problemen mit Starterbatterien (35 Prozent), gefolgt von Reifenpannen (33 Prozent) und Elektronikproblemen (22 Prozent). Die stärksten Einsatzmonate waren 2021 die Sommermonate Juni, Juli und August. „Möglicherweise waren aufgrund der Reisebeschränkungen überdurchschnittlich viele Urlauber mit dem Auto in Österreich unterwegs, wo zahlreiche altersschwache Batterien getauscht werden mussten, nachdem sie aufgrund der hohen Temperatur defekt wurden“, erklärte ARBÖ-Pressesprecherin Claudia Vancata.

Im Mostviertel befinden sich sechs ARBÖ-Prüfzentren. Insgesamt verzeichneten diese sechs Stützpunkte im Vorjahr 8.738 Einsätze und einen deutlichen Anstieg gegenüber dem ersten Corona-Jahr 2020. Selbst in Gaming, wo man traditionell die wenigsten Panneneinsätze zählt, lag man 2021 mit 212 Einsätzen zwar noch hinter dem Jahr 2019 (230), aber doch deutlich vor dem Jahr 2020, wo die Gaminger Pannenhelfer nur 160 Mal ausfahren mussten.