Großes Weidmannsheil beim Bezirksjägertag in Lunz am See

Erstellt am 17. Mai 2022 | 19:19
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8357395_erl20_bezirksjaegertag_lunz.jpg
Große Freude gab es bei Bürgermeister Josef Schachner, Bezirkshauptmann-Stellvertreter Manuel Höfer, Bezirksjägermeister-Stellvertreter Martin Mayrhofer, Generalsekretärin Sylvia Scherhaufer, Landesjägermeister-Stellvertreter Franz Hochholzer, Bezirksjägermeister Ferdinand Schuster, Landtagsabgeordnetem Anton Erber und Hegeringleiter Ferdinand Hochauer angesichts des Bezirksjägertags am Sonntag in Lunz.
Foto: Holzgruber
Hunderte Jäger nutzten das gemütliche Beisammensein am Bezirksjägertag um Bilanz zu ziehen und sich auszutauschen.
Werbung
Anzeige

 Zum ersten Mal seit 2008 war das Lunzer Feuerwehrhaus vergangenen Sonntag wieder Schauplatz des Bezirksjägertags. Bereits zur Festmesse in der Lunzer Pfarrkirche versammelten sich neben zahlreichen Ehrengästen auch hunderte Jäger aus den unterschiedlichen Hegeringen des Bezirks.

Eröffnet wurde das anschließende „Erntedankfest der Jäger“ durch die Jagdhornbläsergruppe. Grußworte erfolgten unter anderem vom Landtagsabgeordneten Anton Erber: „Unsere Natur ist so schön, dass man es gar nicht in Worte kleiden kann und ihr habt einen großen Anteil daran“, richtete dieser seine Dankesworte an die Jägerschaft.

Beim anschließenden Bericht von Bezirksjägermeister Ferdinand Schuster wurde Bilanz über die Jagd im Vorjahr gezogen. Genutzt wurde das Fest auch, um das neue Logo des NÖ Jagdverbandes vorzustellen, denn „Jäger müssen mit der Zeit gehen“, wie Ferdinand Schuster erklärt. Trotz einigen Neuerungen werden Traditionen in der Jägerschaft hochgehalten. „Die Jagd ist ein Kulturgut“, weiß Anton Erber.

Mit 20 Teilnehmern am Jungjägerkurs ist die Zukunft der Jagd weiterhin gesichert. Auch an die nächste Generation sollen Bräuche wie die traditionelle Jägersprache weitergegeben werden, um ihr Aussterben zu verhindern.

Den Worten von Anton Erber „Niemand ist so gesellig wie ein Jäger“, verlieh die Jägerschaft an diesem Tag Bedeutung. Gemeinsam wurden spannende Jagdgeschichten ausgetauscht und beeindruckende Trophäen bewundert. Ebenso erfolgten sechs Ehrungen mit Raubwildnadeln an aktive Jäger.

Weiterlesen nach der Werbung