Arbeitslose: Erstmals wieder unter 4 Prozent. Arbeitslosigkeit war 2018 so niedrig wie zuletzt vor zehn Jahren, dazu Beschäftigungsrekord.

Von Christian Eplinger. Erstellt am 03. Januar 2019 (04:38)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Die Aussichten für den Arbeitsmarkt sind weiter gut
APA (dpa)

Mit einem breiten Grinsen blickt Sepp Musil, Leiter des Arbeitsmarktservices Scheibbs (AMS) auf die Bilanz 2018. „Die kann sich im Bezirk wirklich sehen lassen“, freut sich Musil über die Top-Werte.

Die durchschnittliche Scheibbser Arbeitslosenquote 2018 liegt mit 3,4 Prozent erstmals seit zehn Jahren wieder deutlich unter der 4-Prozent-Marke und ist damit nicht einmal halb so hoch wie im gesamten Bundesland. Bei den unselbständig Beschäftigten verzeichnet Scheibbs einen neuen Rekord mit etwa 17.170 Personen im Jahresdurchschnitt. Das ist ein Zuwachs von rund 240 Beschäftigten gegenüber 2017.

„Die Arbeitslosigkeit wird 2019 weiter abnehmen und die Beschäftigungszahlen weiter steigen. Beides allerdings nicht mehr so deutlich wie 2018.“Sepp Musil

Der Rückbau der Arbeitslosigkeit ist in allen Bereichen zu verzeichnen, wenn auch unterschiedlich stark. Die Langzeitarbeitslosen (-18,9 %) haben am stärksten von der günstigen Entwicklung am Arbeitsmarkt profitiert. Sorgen bereitet Musil aber nach wie vor die Generation 50+, auch wenn es selbst in dieser Zielgruppe einen Rückgang um elf Prozent gab. „Noch immer ist aber mehr als jeder dritte Arbeitslose in Scheibbs über 50 Jahre alt. Bei 68 Prozent dieser Kunden kommen gesundheitliche Probleme dazu, die eine rasche Jobvermittlung erschweren“, weiß Musil.

Insgesamt haben 2018 mehr als 2.200 Scheibbser ihre Jobsuche erfolgreich beendet. Zugleich wurden noch nie so viele beim AMS gemeldete freie Stellen inklusive Lehrstellen, mit einer Arbeitskraft oder einem Lehrling besetzt wie 2018. 3.250 Stellen bedeuten einen Rekord und ein Plus von rund 150 Stellenbesetzungen gegenüber 2017.

Für das neue Jahr bleibt Musil optimistisch, selbst wenn sich laut Wirtschaftsforschern das Wirtschaftswachstum verlangsamen wird. „Die Beschäftigung wird weiter wachsen und die Arbeitslosigkeit nochmals sinken. Wir rechnen für 2019 mit einer Arbeitslosenquote von 3,2 Prozent. Damit werden wir weiter deutlich unter dem NÖ-Schnitt von voraussichtlich 7,6 Prozent liegen“, prognostiziert Musil.