BG/BRG Wieselburg: Schulhof vorgestellt und gesegnet

Erstellt am 23. September 2022 | 06:07
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8473091_erl39wbg_motorikpark_c_almaheigl.jpg
Michael Pichler, Christine Überlacker, Naomi Raffezeder, Michaela Gutsjahr, Josef Leitner, Sigrid Fritsch, Margarethe Leputsch, Nicole Simonea und Daniel Kostrzycki (von links) freuen sich über die Neugestaltung des Schulhofs.
Foto: Alma Heigl
Am BG/BRG Wieselburg wurde der Schulhof im Zuge des Elternabends vergangene Woche eingeweiht.
Werbung
Anzeige

Dienstagabend der Vorwoche ist der neue Schulhof des Bundes- und Bundesreal Gymnasiums Wieselburg im Zuge des Elternabends für die ersten Klassen vorgestellt und gesegnet worden. 

Nachdem die Eltern der Schülerinnen und Schüler der neuen ersten Klassen alle wichtigen Informationen erhalten hatten, ging es raus in den Schulhof. Naomi Raffezeder, Schülerin am Gymnasium in der 4. Klasse, eröffnete den Ausklang mit einer Rede über ihre Vorstellung von Schule. Direktorin Sigrid Fritsch versuchte, Schritte in die richtige Richtung zu setzen: „Wir können aus dem, was wir haben, das Beste machen, und das versuchen wir.“ 

Wichtig war Sigrid Fritsch unter anderem die Neugestaltung des Schulhofes. Um diesen bunter erscheinen zu lassen, kaufte sie vergangenes Schuljahr Bilder von Margarethe Leputsch, einer ehemaligen Kunstlehrerin des Gymnasiums, an. Diese sollten den Baubeton, welcher nicht bemalt werden durfte, verschönern und nach Worten der Künstlerin am Schulhof weiterleben, die Schülerinnen und Schüler inspirieren und Spuren in den Köpfen hinterlassen. 

440_0008_8473092_erl39wbg_motorikpark2_c_almaheigl.jpg
Markus Fuchs, Nicole Fuchs, Regina Handl, Kerstin Affengruber und Harald Affengruber (von links) genießen den Ausklang des Elternabends.
Foto: Alma Heigl

Ein besonderer Dank der Direktorin Sigrid Fritsch galt auch dem Bürgermeister Josef Leitner für die gute Zusammenarbeit. Denn abgesehen von den Bildern und dem Motorikpark im Schulhof hat sich das Schulareal auch um eine zweite Freiluftklasse und einem weiteren Motorikpark direkt an der Erlauf erweitert.

Dem Elternvertreter Michael Pichler ist auch wichtig, dass nicht nur eine Atmosphäre des Lernens, sondern auch des Wohlfühlens entsteht. „Die Schule ist dabei, etwas Gutes noch besser zu machen“, betonte er.

Anschließend sprach Pfarrer Daniel Kostrzycki noch einen Segen für den Ort und alle, die ihn benützen, aus. Direktorin Sigrid Fritsch lud zum Abschluss noch alle Eltern zu einem gemütlichen Beisammensitzen ein.

Werbung