Heuer keine „Bau & Energie“-Messe in Wieselburg. Baubranche ist mit Arbeit zugedeckt. Die nächste Messe „Bau.Energie.Wohnen“ erst 2022.

Von Miriam Kamleitner und Christian Eplinger. Erstellt am 20. August 2021 (11:26)
440_0008_8157200_erl34wbg_messe_werner_roher2_c_christia.jpg
Messe-Geschäftsführer Werner Roher.
Eplinger

Volle Auftragsbücher bei gleichzeitigen Materiallieferengpässen und explodierenden Baukosten – mit all dem kämpft aktuell die Bauwirtschaft. Da bleibt für die Firmen keine Zeit für Messen. „Dieser Umstand und die immer noch bestehenden Planungsunsicherheiten aufgrund der Corona- Pandemie hat uns dazu veranlasst, die für Oktober geplante Bau.Energie.Wohnen-Messe auf 2022 zu verschieben“, erklärt Messe-Geschäftsführer Werner Roher.

Die Messe wurde in den „normalen“ Jahren von zahlreichen Ausstellern aus den Bereichen Bauen, Sanieren, Energie und Wohnen gerne genutzt, da sie allen Interessenten eine ideale Informationsplattform bot. In Tagen wie diesen haben jedoch immer weniger aus der Baubranche die Zeit beziehungsweise den Bedarf, eine solche Messe zu besuchen. Hinzu kommen weitere besorgniserregende Probleme.

Neben den Lieferschwierigkeiten bei Baumaterialien wie Stahl oder Holz gestalten vor allem die vollen Auftragsbücher sowie die durch die Decke gehenden Baukosten große Sorgen. Zusätzlich stellt das Einhalten von Kostenplänen und geplanten Terminen die Bau- und Sanierungsverantwortlichen vor eine Mammutaufgabe, wodurch das Beraten neuer Kunden aktuell in den Hintergrund tritt.

„Wir wollten den Besuchern keine Mini-Version der Messe auftischen.“ Messe-Geschäftsführer Werner Roher

„Wir wollten den Besucher aber keine Mini-Version der Messe anbieten, sondern eine umfassende Informationsplattform. Außerdem soll die Messe den Ausstellern eine Marketingmaßnahme zur Stärkung der Marktposition ermöglichen. Beides ist heuer nicht sinnvoll und wirtschaftlich realisierbar“, weiß Roher.

Erschwerend hinzu kam die Planungsunsicherheit für die Messevorbereitung aufgrund der im Herbst geltenden aber noch nicht bekannten Corona-Regeln. „Da es aus heutiger Sicht nicht möglich ist, all diese Aspekte abzudecken und somit eine erfolgreiche Messe bieten zu können, haben wir auf nächstes Jahr verschoben“, erklärt Roher. Der genaue Termin für 2022 ist schon fixiert: Die Messe „Bau.Energie.Wohnen“ soll im kommenden Jahr von 14. bis 16. Oktober stattfinden.

Die Zwischenzeit wird dafür genutzt werden, das Konzept der Messe weiterzuentwickeln. Im nächsten Jahr soll der Schwerpunkt verstärkt auf nachhaltigen und wertbeständigen Rohstoffe, erneuerbare Energien, smarte Lösungen sowie auf ein gemütliches Wohnen gelegt werden. Projektleiter Gerhard Blabensteiner: „Wir sehen unsere Aufgabenstellung als Plattform für Aussteller und Kunden gerade in diesem Nachhaltigkeitsfokus.“

Fragen nach dem Einsparen von Energie, nachhaltigen Baumaterialien, dem Ausstieg aus fossilen Energieträgern, einem massiven Ausbruch von Fotovoltaikanlagen, Förderungen, Regenwassernutzung, Fassaden beziehungsweise Dachbegrünungen und mehr. All dies würden die relevantesten Trends im nächsten Jahr werden, die die Messe mit ihren Ausstellern und Partnern aufgreifen werde.

Für die Messe Wieselburg wird es mit Ende September wieder ernst. Von 30. September bis 2. Oktober soll die „Schule & Beruf“ heuer wieder als normale Messe (nach der Digital-Version des Vorjahres) über die Bühne gehen. Ebenso noch fix im Terminkalender ist die „bio Österreich“ von 13. bis 14. November. „Die Vorbereitungen für beide Messen laufen derzeit planmäßig. Wir hoffen, dass das auch so bleibt“, sagt Werner Roher.