Swinging Rathausplatz. Zu einem Abend, wie ihn Scheibbs schon lange nicht erlebt hat, wurde das Konzert zu Ella Fitzgeralds Geburtstag.

Von Raimund Holzer. Erstellt am 20. Juli 2018 (04:28)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Karin Bachner und Richard Oesterreicher (von links) präsentierten mit der Pocket Big Band auf der Bühne am Scheibbser Rathausplatz das Programm „Ella forever“.
NOEN

Am Samstagnachmittag blickten in Scheibbs besorgte Augenpaare in den Himmel: ein kräftiges Gewitter ging über der Bezirkshauptstadt nieder, während das Technik-Team der Firma Fellneraudio gerade beim Aufbau war.

„Kein Problem!“, beruhigten die Veranstalter von impuls.kultur besorgte Anrufer, „Das geht vorüber.“ Und tatsächlich zeigte sich bald wieder die Sonne, die Prognosen hatten gehalten und einem außergewöhnlichen Konzertabend auf der Bühne am Rathausplatz stand nichts mehr im Wege.

Der Scheibbser Kulturverein hatte Richard Oesterreicher und seine Pocket Big Band eingeladen, dazu mit Karin Bachner wohl eine der derzeit besten Jazzsängerinnen Österreichs. Zu Ehren des 100. Geburtstages der US-amerikanischen Jazz-Ikone Ella Fitzgerald haben die Musiker eine Tournee mit dem Titel „Ella forever“ gestartet, die sie am Samstag also auch nach Scheibbs führte, zusammen mit ihrem Schlagzeuger und Local Hero Walter Grassmann.

Gleich mit der ersten Nummer zogen Karin Bachner und die „kleine Big Band“ Richard Oesterreichers die Besucher in ihren Bann, entführten sie im Lauf des Abends in die Zeit der 1930er- und 1940er-Jahre, nach Harlem, wo Ella Fitzgerald schon mit 17 Jahren ihr Debut auf der Bühne gab und relativ schnell ein Star wurde.

Mit manchmal feiner, ausdrucksstarker, manchmal aber auch überaus kraftvoller Stimme gelang es Karin Bachner, gemeinsam mit den exzellenten Musikern rund um den 85-jährigen (!) Richard Oesterreicher eine unvergleichliche Stimmung zu erzeugen, wie man sie in Scheibbs kaum einmal erlebt hatte.

Dazu führte Bachner pointiert durch den Abend, immer durchsetzt mit kleinen Geschichten und Anekdoten aus dem Leben der „First Lady of Songs“, wie Fitzgerald genannt wurde.

Und so wurde aus einem Regenguss ein wunderbar swingender Sommerabend.