239 Infizierte - jetzt ist auch Bezirk Scheibbs rot. Es war aufgrund der rasant steigenden Covid-19-Fälle im Bezirk Scheibbs erwartet worden. Seit Donnerstag ist es nun Gewissheit: Die Corona-Ampel leuchtet auch im Bezirk Scheibbs rot - so wie in allen 93 Bezirken Österreichs.

Von Christian Eplinger. Erstellt am 05. November 2020 (18:24)
In Krems kursierten schon vergangene Woche Gerüchte, die Corona-Ampel würde auf Rot springen.
Lisa-S, Shutterstock.com

Einen "explosionsartigen Anstieg" verzeichneten die Fallzahlen im Scheibbser Bezirk bereits in der Vorwoche. Am Allerseelentag waren im Bezirk 181 positive Fälle gemeldet  um 133 mehr als noch vor einer Woche. Die Zahl nahm trotz Lockdown aktuell nicht wirklich ab. Am Donnerstag waren es bereits 239 Infizierte. Dazu kommen 846 Quarantänebescheide.

"Die Zahlen sind unglaublich hoch - und das, obwohl wir keine Cluster haben. Es sind eine Summe von Einzelfällen. Die Infektionen gehen nach wie vor vor allem von privaten Treffen oder Familienfeiern aus. Mittlerweile gibt es aber in allen 18 Gemeinden des Bezirks aktive Corona-Fälle", weiß Bezirkshauptmann Johann Seper und bedankt sich bei seinem Team, das derzeit "auch in größter Anspannung, eine Top-Leistung und höchste Qualität beim Contact Tracing liefert."

Die Anzahl der Neuinfektionen der vergangenen sieben Tage stieg am Donnerstag auf insgesamt 205 Fälle im Scheibbser Bezirk - der 13. höchste absolute Wert aller 24 Bezirke und Statutarstädte in NÖ.

Relativer Wert kratzt an der 500er-Marke

Noch dramatischer sieht aktuell der relative Wert im Scheibbser Bezirk aus: Mit hochgerechnet 495 Fällen pro 100.000 Einwohnern liegt das Ötscherland in der Sieben-Tage-Inzidenz hinter dem Bezirk Gmünd (522,5 Fälle) auf dem zweiten Rang und hat damit auch die Bezirke Amstetten (492,6), Waidhofen/Ybbs (320,8) und Melk (290,3) überholt.

Im Scheibbser Landesklinikum gab es zuletzt auch ein zweites Todesopfer zu beklagen. Ein 72-jähriger Mann verstarb am Donnerstag der Vorwoche mit einer Covid-Erkrankung.