Bezirk Scheibbs: Der "Tanz" um die 400er-Grenze. Einen Tag drüber, zwei Tage darunter, dann wieder drüber - der Bezirk Scheibbs bewegt sich in den vergangenen Tagen gefährlich nah unter oder oberhalb der 400er-Inzidenzlinie. Am Freitag war man mit 415,3 Fällen pro 100.000 Einwohnern wieder oberhalb der kritischen Grenze. Insgesamt gab es am Freitagabend im Bezirk 255 aktive Corona-Fälle.

Von Christian Eplinger. Erstellt am 27. März 2021 (09:13)
Symbolbild
Nhemz, Shutterstock.com

Montag 367 Fälle pro 100.000 Einwohner,  Dienstag 408,1, Mittwoch 386,3, Donnerstag 391,2 und Freitag 415,3 - die Sieben-Tage-Inzidenz im Bezirk Scheibbs "tanzte" in der vergangenen Woche rund um die kritische 400er-Grenze. "Das hängt immer auch damit zusammen, welche Tage aus der Sieben-Tage-Wertung rausfallen und wie viele Neuinfizierte an diesem Tag hinzukommen. Um unter der 400er-Grenze zu bleiben sollten wir innerhalb einer Woche unter 165 Neuinfektionen sein. Derzeit sind wir leider deutlich darüber. So gab es alleine von Donnerstag auf Freitag 30 neue Fälle", erklärt Bezirkshauptmann Johann Seper. Die meisten Neuinfektionen in den vergangenen Tagen (47) gab es von Montag auf Dienstag. 

Zahlen in Gemeinden generell höher

Ähnlich wie mit der Bezirksinzidenz verhält es sich bei den Gemeinde-Inzidenzen. Da gibt es auch laufend Verschiebungen. Am Freitag lagen vier Bezirksgemeinden - Gresten, Gresten-Land, Scheibbs und Wieselburg-Land - über der 400er-Grenze. Allerdings gleich sechs weitere wiesen einen Inzidenzwert zwischen 300 und 400 auf. Das Besorgniserregende: Die 18 Bezirksgemeinden haben insgesamt einen deutlichen Sprung nach oben gemacht. "Fast alle Gemeinden sind schon über der 200er-Grenze. Unter einer 100er-Inzidenz ist nur mehr Puchenstuben", berichtet Bezirkshauptmann Johann Seper nach der jüngsten Videokonferenz mit den Bürgermeistern und Einsatzorganisationen des Bezirks den Stand vom Freitag. 

Für die Bezirksinzidenz - und bezüglich Ausreisetest und anderen verschärften Maßnahmen zählt nur diese - haben natürlich besonders einwohnerstarke Gemeinden eine Relevanz. Liegt die Bezirksinzidenz sieben Tage hindurch über der 400er-Grenze sind verschärfte Maßnahmen zu ergreifen. "Natürlich laufen auf einer anderen Ebene im Hintergrund auch Überlegungen und Planungen, wie man im Falle des Falles vorgehen wird", schildert Seper. 

Familiencluster und betriebliche Cluster

Vorerst bittet er die Bevölkerung aber weiter um Disziplin und Einhaltung der Vorschriften: Abstand halten, Tragen von FFP2-Masken, soziale Kontakte minimieren und testen gehen. "Denn auch diese Woche zeigte sich wieder, wie wichtig Tests sind. Einige Personen wurden von den positiven Testergebnis überrascht, weil sie völlig symptomlos waren. Aber genau dadurch können wir Infektionsketten durchbrechen. Denn wie schnell es gehen kann, zeigt ein Familiencluster im Bezirk. Da waren mit einem Schlag 13 Personen aus zwei Großfamilien infiziert", berichtet Seper.

Zwei weitere Cluster betreffen zwei Betriebe aus dem Bezirk Scheibbs. Bei einem Elektronikkomponentenhersteller wurden Freitag 14 Fälle und bei einer Holzverarbeitungsfirma zwölf Fälle gezählt. Natürlich gäbe es auch in größeren Industriebetrieben immer wieder kleinere Cluster, aber gerade diese würden laut Bezirkshauptmann Seper sehr vorbildlich agieren. "Im eigenen Interesse sind dort die Sicherheitsvorkehrungen sehr groß und die einzelnen Bereiche oft sehr genau getrennt, aber ganz verhindern kann man Infektionen auch dort nicht", weiß Seper.

Testkapazitäten werden ständig ausgebaut

Die Gemeinden erweitern indes ständig ihr Angebot an den Teststraßen. In Oberndorf kommt ab Dienstag, 30. März (16.30 bis 19.30 Uhr) eine zusätzliche Testmöglichkeit hinzu. Achtung am Ostermontag (5. April) sind die Teststraßen in Göstling, Randegg, Scheibbs und Wieselburg geschlossen. Dafür bieten Göstling und Scheibbs am Dienstag, 6. April, von 7.30 bis 9 Uhr Testmöglichkeiten an.

Zu etwas Verunsicherung führte in den vergangenen Tagen auch die Tatsache, dass einige Kindergartengruppen und Volksschulklassen abgesondert wurden, obwohl nur ein Kind Corona-positiv war. Bezirkshauptmann Johann Seper klärt auf: "Da bei uns im Bezirk verstärkt die britische Mutation um sich gegriffen hat und diese ja infektiöser ist, haben wir die Vorgabe, in Kindergärten und Volksschulen schon bei einem Fall die ganze Gruppe oder Klasse abzusondern. Die Kinder dieser Gruppe oder Klasse sind dann K1-Personen und müssen in Quarantäne. Auf die Eltern hat das vorerst aber noch keine Auswirkungen, allerdings sollten sie genau den Gesundheitszustand des Kindes und auch bei ihnen selbst beobachten und sich gegebenenfalls zur Sicherheit testen lassen."

Durch die Osterferien erhofft sich die Behörde zumindest in diesem Bereich aktuell wieder etwas Entspannung. Da natürlich gerade Fälle in Schulklassen oder Kindergartengruppen auch einen enormen Contact-Tracing-Aufwand bedeuten. 

Die Testmöglichkeiten in den Gemeinden. Dazu gibt es gegen Voranmeldungen auch die Möglichkeit kostenlose Antigentests in den Apotheken Gaming, Purgstall, Scheibbs (in der Sparkasse) und Wieselburg zu machen.
Usercontent, Gemeindebund

Ersten OPs werden wieder verschoben

Entspannung wäre auch für das Landesklinikum Scheibbs wichtig. Denn dort spitzt sich die Lage zu. Am Freitag wurden 14 Patienten auf der Corona-Station betreut, drei davon auf der Intensivstation. Planbare Operationen werden bereits wieder verschoben. "Aufgrund der zu erwartenden extremen Auslastung der Intensivbetten und damit starke Belastung der Anästhesisten und Pflege muss die elektive OP-Tätigkeit wieder stark zurückgefahren werden. Auch die Situation auf der Normalstation weist wieder eine deutliche und rasche Zunahme von Covid-Patienten auf, sodass die Besucherregelung wieder verschärft wird", erklärt Erwin Schwaighofer, Ärztlicher Direktor des Landesklinikums Scheibbs gegenüber der NÖN.

Die aktuellen Zahlen im Bezirk Scheibbs, Stand Freitag, 26. März (in Klammer Wert vom Montag, 22. März):

  • Corona-Infizierte: 255 (214)
  • Absonderungsbescheide: 706 (593)
  • Verkehrsbeschränkungen: 79 (9)
  • Sieben-Tage-Inzidenz: 415,3 Fälle pro 100.000 Einwohner (367,0)
  • Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen: 172 (152)

Zahlen seit Pandemiebeginn:

  • Gesamtanzahl an bestätigten Corona-Fällen im Bezirk: 3.043 (2.930)
  • Todesfälle gesamt: 32 (32)

Landesklinikum Scheibbs

  • Covid-19-Patienten im LK Scheibbs: 14 (12)
  • davon auf der Intensivstation:  3 (3)
  • Covid-Todesfälle seit Montag: 1 (in der Woche davor ebenfalls 1 Todesopfer)