ZKW in Wieselburg und Haag: "Kein Cluster bei uns am Arbeitsplatz"

In Niederösterreich ist am Donnerstag nach wie vor der größte Corona-Cluster bei einem Automobilzulieferer im Bezirk Scheibbs registriert worden. Die Zahl der Fälle in dem Unternehmen ist gegenüber dem Vortag um sieben auf 47 gestiegen, vermeldet das Büro von Gesundheitslandesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig. In einer Metallverarbeitungsfirma im Bezirk Scheibbs wurden 28 Infizierte (plus zwei) gemeldet. Größere Cluster wurden außerdem in zwei Produktionsfirmen im Bezirk Amstetten gemeldet: In einem Betrieb gab es 24 Infizierte, neu ist ein Hotspot rund um ein Unternehmen mit 26 Erkrankten.

Erstellt am 25. November 2021 | 12:26
New Image
Aktuell gibt es 42 Corona-Fälle im 3.000-Mitarbeiter-Unternehmen ZKW in Wieselburg.
Foto: ZKW Group

Nicht wirklich glücklich über diese alltäglichen Cluster-Meldungen ist man bei der Firma ZKW Wieselburg, dem betroffenen Automobilzuliererer aus dem Bezirk Scheibbs. Mit Stand heute verzeichnet ZKW Wieselburg insgesamt 42 Fälle in den Standorten Wieselburg und Haag.

"Es sind nur sehr wenig zusammenhängende Fälle - meistens durch Familienangehörige infiziert oder im privaten Umfeld. Das können wir durch unser professionelles Contact-Tracing feststellen", klärt Stefan Hauptmann, General Plant Manager von ZKW Lichtsysteme Wieselburg auf. 

"Quer durch alle Abteilungen sind die Mitarbeiter betroffen, es entstehen jedoch keine Cluster am Arbeitsplatz durch Ansteckung von einem Kollegen an den anderen."Stefan Hauptmann

Aufgrund der Größe des Betriebes (3.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter) sei die Anzahl von 42 Fällen insgesamt klarerweise hoch. Per Definition der AGES spricht man von einem Cluster ab zwei zusammenhängende Inzidenzen.

New Image
General Plan Manager Stefan Hauptmann: "Es gibt bei uns keine Cluster am Arbeitsplatz."
Christian Eplinger

"Wir sehen im Contact-Tracing, dass die Infektionen bei Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den unterschiedlichsten Abteilungen auftreten. Quer durch alle Abteilungen sind die Mitarbeiter betroffen, es entstehen jedoch keine Cluster am Arbeitsplatz durch Ansteckung von einem Kollegen an den anderen. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen aus den Einzugsgebieten der Bezirke Melk, Amstetten, Scheibbs, die wiederum hohe Inzidenzen aufweisen. Die Inzidenz in der Firma ZKW mit 3.000 Mitarbeitern spiegelt damit die allgemeine Inzidenz wider", erläutert Hauptmann.

"Am Standort Wieselburg haben wir seit Beginn auf professionelle Corona-Maßnahmen gesetzt: mit eigener Teststraße, eigener Impfstraße – die erste Firmen-Teststraße, die an das Land NÖ angebunden war. Nur durch die professionelle Corona-Taskforce und die rasche Anpassung an die flexiblen Rahmenbedingungen ist es ZKW möglich, in einem derart großen Betrieb die Produktion am Laufen zu halten", führt Hauptmann weiter aus.