Klassen im Bezirk Scheibbs sind beinahe vollzählig

Am Montag blieben nur wenige Schüler im Bezirk, vorrangig in den höheren Schulstufen, dem Unterricht fern.

Erstellt am 23. November 2021 | 11:12
Corona Schule Symbolbild
Symbolbild
Foto: Halfpoint, Shutterstock.com

Nach dem verkündeten Lockdown und der Aussage des Bildungsministers Heinz Faßmann: „Die Eltern sollen entscheiden, ob sie das Kind in die Schule schicken“, herrschte bei vielen Erziehungsberechtigen Verunsicherung.

Bei einer NÖN-Umfrage am Montagvormittag zeigte sich jedoch, dass die meisten Schüler den Weg in das Klassenzimmer gefunden haben. Eine gewisse Gelassenheit bei den Eltern ist deutlich spürbar. „In den unteren Schulstufen sind die Schüler bei uns vollzählig zum Unterricht erschienen. Einzig in den dritten und vierten Klassen fehlen einige“, informiert Waltraud Puppenberger, Schulleiterin der Mittelschule Wieselburg. Sie hätte sich klarere Regeln bezüglich Schulbesuch gewünscht. „Der Lockdown in dieser Form widerspricht den Vorgaben für die Schule“, sagt Puppenberger.

Kaum ein Unterschied zur Schülerzahl der Vorwoche ist auch für Thomas Holzgruber, Direktor der in der Mittel- und Volksschule in Lunz am See und Direktorin Sigrid Fritsch im Gymnasium Wieselburg feststellbar: „Wir haben die normalen Ausfälle durch Krankheit oder Quarantäne.“