4.000er-Inzidenzwert im Bezirk Scheibbs überschritten

Erstellt am 10. März 2022 | 11:13
Lesezeit: 2 Min
coronavirus corona symbolbild
Foto: Andreas Prott/shutterstock.com
Erstmals hat der Bezirk Scheibbs heute Donnerstag (10. März) über 2.200 aktuelle SARS-CoV2-Fälle. Exakt sind es 2.202. Gleichzeitig weist der Bezirk bei der Sieben-Tage-Inzidenz erstmals auch einen Wert über 4.000 auf. Das ist Höchstwert seit Pandemiebeginn im Bezirk und aktueller Spitzenwert in ganz Österreich.
Werbung

Bei der offiziellen PCR-Teststation am Messegelände Wieselburg häufen sich derzeit wieder die langen Autoschlangen. Man muss zu Stoßzeiten (in der Früh/späteren Nachmittag) mit relativ langen Wartezeichnen rechnen. 

Kein Wunder: 1.759 Neuinfektionen verzeichnet der Bezirk Scheibbs laut Dashboard der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit in den vergangenen sieben Tagen. Das entspricht einer Inzidenz von 4.231,7 Fällen pro 100.000 Einwohner und ist absoluter und relativer Höchstwert für den Bezirk Scheibbs seit Pandemiebeginn. 

Mit diesen 4.231,7 Fällen führt der Scheibbser Bezirk auch ganz deutlich das Österreich-Ranking an, wobei die Zahlen insgesamt in fast allen Bezirken seit der Öffnung vom 5. März wieder in Höhe schießen. Auf Platz zwei liegt der Bezirk Jennersdorf (Burgenland) mit einer Inzidenz von 3.699,8 Fällen. Die Bezirke Amstetten (3.642,6), Melk (3.583,2) und Lilienfeld (3.501,6) rangieren derzeit auf den Plätzen vier, sechs und sieben im Österreich weiten Vergleich.

Nur 62,69 Prozent mit aktivem Impfzertifikat

Übrigens: Dass die Impfpflicht gefallen ist, macht es für etliche Bewohner im Bezirk Scheibbs einfacher. Denn aktuell verfügen nur 62,69 Prozent der Bevölkerung über ein aktives Impfzertifikat. Damit ist der Bezirk Scheibbs weiterhin deutlich das Schlusslicht in Niederösterreich, wo der Durchschnittswert bei 71,46 Prozent liegt.

Werbung