Nächste Absage: Tag der Landjugend verschoben. Nach der Verschiebung des Lions-Flohmarktes von Ende März auf Anfang Juli, ist jetzt auch der für kommendes Wochenende geplante Tag der Landjugend im Wieselburger Messegelände abgesagt.

Von Christian Eplinger. Erstellt am 10. März 2020 (14:04)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Coronavirus Symbolbild
shutterstock.com/SamaraHeisz5

"Auf Grund aktueller Entwicklungen bezüglich Covid19 sehen wir uns leider gezwungen, den für Samstag geplanten Tag der Landjugend zu verschieben. Die Veranstaltung auf unter 100 Besucher zu reduzieren, ist für uns keine Alternative, weil wir all unseren Mitgliedern die Chance geben wollen, beim Highlight des Landjugend-Jahres dabei zu sein. Wir stehen in engem Kontakt mit Partnern und Behörden und arbeiten an Lösungen", erklärt Thomas Zeitelberger, zuständig für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit bei der Landjugend NÖ. 

Der alljährliche Tag der Landjugend Niederösterreich in den Messehallen Wieselburg ist mit fast 3.000 Mitgliedern das absolute Highlight iMMLJ-Kalender. Im Rahmen des Festakts werden dabei die großartigen gemeinnützigen Leistungen der LJ-Mitglieder beim Projektmarathon prämiert und die neuen Mitglieder des Landesbeirats vorgestellt. Allein von 77 Gruppen, die heuer am Projektmarathon teilgenommen haben, haben rund 1.500 Mitglieder Tickets angefordert. 

Bis zuletzt an möglichen Lösungen gearbeitet

"Schon seit längerer Zeit stehen wir bezüglich der hygienetechnischen Herausforderungen in engem Kontakt mit den zuständigen Behörden. Bis zuletzt haben wir Maßnahmen ausgearbeitet und alles versucht, um unseren Mitgliedern wieder eine schöne Veranstaltung bieten zu können. Aufgrund der neuesten Entwicklungen und Vorgaben der Behörden, sehen wir nun aber leider keine andere Möglichkeit, als den Tag der Landjugend abzusagen", betont Zeitelberger weiter.

Land soll Stornogebühren übernehmen

Eine besondere Forderung kommt vom freiheitlichen Tourismus- und Wirtschaftssprecher Landtagsabgeordneten Reinhard Teufel aus Gaming. Er fordert, dass das Land Niederösterreich allfällige Stornogebühren übernehmen solle, die auf die Absage von Veranstaltungen durch die Anordnungen der Regierung zur Bekämpfung des Coronavirus zurückzuführen seien.

Reinhard Teufel, FPÖ Symbolbild Coronavirus - Nächste Absage: Tag der Landjugend verschoben
Reinhard Teufel, FPÖ
Werner Kerschbaummayr

„Es geht hier nicht nur um Konzerte, Jahrmärkte oder Messen, sondern auch um private Veranstaltungen“, erläutert Teufel seine Forderung. „Denn auch diese können leicht über 100 Personen umfassen, wie etwa Hochzeiten oder Jubiläumsfeiern.“ Der finanzielle Schaden für die betroffenen Menschen müsse so gering wie möglich ausfallen. Teufel kündigt auch einen entsprechenden Antrag im Landtag an.