Starker Anstieg übers Wochenende im Bezirk Scheibbs. „Ja, die Zahl der Infizierten ist bei uns im Bezirk übers Wochenende stark angestiegen“, bestätigte Bezirkshauptmann Johann Seper am Montag der NÖN. Montagabend zählte man im Bezirk bereits zehn Infizierte. Am Sonntag lag diese Zahl noch bei vier Personen. „Die Tendenz ist bei uns trotz der von der Regierung eingeleiteten Maßnahmen leider weiter steigend. Aktuell sind noch rund 50 Testungen offen“, sagt Seper.

Von Christian Eplinger. Update am 23. März 2020 (17:08)
Bezirkshauptmann Johann Seper ist trotz hoher Arbeitsbelastung optimistisch: "Es ist eine Herausforderung, aber gemeinsam werden wir sie bewältigen."
Bezirkshauptmannschaft

Die Anzahl der Coronatestungen hat in den letzten Tagen stark zugenommen. Das Rote Kreuz ist auf Anweisung der Gesundheitsbehörden derzeit mit mobilen Testungen im Bezirk unterwegs.

Erste Quarantänemaßnahmen schon wieder zurückgenommen

Auch die Absonderungsbescheide nehmen zu. Montagfrüh waren 101 Bescheide im Bezirk aufrecht, wobei es schon wieder die ersten Fälle gibt, die ohne Erkrankung ausgelaufen sind. „Jeder einzelne Fall muss auch eigens betrachtet werden. Wichtig ist da die rasche Kontaktaufnahme, wobei das pro Fall auch bis zu 50 verschiedene Kontakte sein können“, weiß Seper. 

Der Führungsstab der Bezirkshauptmannschaft arbeitet derzeit in einem Zweier-Team-Rad praktisch rund um die Uhr. Ein Team wird von Bezirkshauptmann Johann Seper, das zweite von Stellvertreter Christian Pehofer angeführt. "Wir arbeiten in getrennten Teams, damit einerseits die Ansteckungsgefahr minimiert wird und andererseits im Fall der Fälle die Bezirkshauptmannschaft weiterhin einsatzfähig bleibt", erklärt Seper. 

Aufgrund der aktuell hohen Belastung - manche Anrufe und Anordnungen der übergeordneten Gesundheitsbehörde kommen auch mitten in der Nacht - denkt Seper schon an den Einsatz eines dritten operativen Führungsteams, vor allem angesichts der Gewissheit, dass die Situation noch einige Wochen anhalten wird. "Um die Abarbeitung auf einem hohen Niveau zu gewährleisten benötigt es auch gewisse Ruhepausen für alle", weiß Seper.

Kein Hotspot: Neun Fälle, sieben Gemeinden

Positiv sei laut Seper zu beurteilen, dass es anders als in anderen Bezirken keinen „Hotspot“ gibt. Die zehn positiven Fälle teilen sich auf sieben Gemeinden auf. Die meisten davon zeigen einen milden Verlauf, allerdings vereinzelt  wurden Infizierte auch bereits ins LK Melk eingewiesen – vor allem wenn sie zur Risikogruppe zählen. „Es sind herausfordernde Zeiten für unser Land und unseren Bezirk. Aber mit vereinten Kräften werden wir das bewältigen“, ist Seper überzeugt.

Arztordination geschlossen

Eine unerwartete Schließung einer Arztordination gab es am Montag in Wolfpassing. Dr. Anton Danzer muss auf Anordnung des Gesundheitsamtes vorübergehend - zumindest bis 5. April - seine Ordination schließen. Ein Patient, der am Wochenende in die Ordination gekommen war, wurde am Sonntag positiv auf Corona getestet. Die Schließung der Ordination war die Folge.

Daher nochmals der Hinweis aller praktischen Ärzte: Nie ohne telefonische Anmeldung in die Ordination kommen. Wenn man Kranheitssymptome im Sinne eines Atemwegsinfekts (Fieber, Kurzatmigkeit, Husten) aufweist, unbedingt mit dem praktischen Arzt telefonieren oder noch besser direkt die Hotline 1450 anrufen. Bleiben Sie dann auf alle Fälle zu Hause, um das Ansteckungsrisiko weiterer Personen zu minimieren! 

Aktuelle Umfrage

  • Corona: Soll mehr getestet werden?