Über 1.000 Neuinfektionen im Bezirk Scheibbs: Zahlen gehen durch Decke

Erstellt am 01. Februar 2022 | 11:47
Lesezeit: 3 Min
Corona Coronavirus Symbolbild
Symbolbild
Foto: Bihlmayer Fotografie, Shutterstock.com
Bezirk weist eine Sieben-Tage-Inzidenz von 2.622,3 Fällen auf. Höchststand war am Samstag. Aktuell 1.088 Positive.
Werbung

1.090 Corona-Neuinfektionen gab es in den vergangenen sieben Tagen im Scheibbser Bezirk. Am Montag wies die Bezirkshauptmannschaft aktuell 1.088 positive Fälle aus, dazu kamen 1.970 aktuelle Quarantänebescheide. Die bisher höchste Sieben-Tage-Inzidenz gab es am Samstag mit 2.689,6 Fällen pro 100.000 Einwohner. „Die Telefonate laufen derzeit heiß. Dennoch schaffen wir es mit dem Contact Tracing immer noch, tagfertig zu sein“, lobt Bezirkshauptmann Johann Seper seine Mannschaft der Covid-Stabsstelle, die derzeit Hochbetrieb hat.

Umso ärgerlicher ist es, wenn es dann zu technischen Problemen kommt, wie am vergangenen Samstag, wo es zwischen der Testungsfreigabe durch 1450 oder der Behörde und der EDV-technischen Freigabe bei der behördlichen PCR-Teststation zu Verzögerungen gekommen war. „Keiner konnte uns den Grund dafür nennen. Aber natürlich haben sich etliche beschwert, die extra zur PCR-Station gefahren waren und dann dort nicht testen konnten, weil ihre Freigabe nicht funktioniert hat“, erklärt Bezirkshauptmann Seper.

440_0008_8274936_erl05wbg_teststrasse_1.jpg
Lange Wartezeiten bei der behördlichen Teststation am Messegelände Wieselburg sind aktuell gang und gäbe.
Foto: Potzmader

Dass es leider immer wieder einmal zu einzelnen Problemen kommen kann, bestätigt auch Sonja Kellner vom Roten Kreuz Niederösterreich, das die PCR-Teststation am Messegelände Wieselburg betreut. So habe es in der Vorwoche etwa einen Vorfall mit einer vertauschten E-Card gegeben. Einem anderen Testwilligen hätte man laut seinen Aussagen das Tor vor der Nase zugesperrt. „Es sei Dienstschluss. Wir müssten morgen wiederkommen, meinte der Rotkreuzmitarbeiter. Wir wurden nach einer Stunde Wartezeit unverrichteter Dinge und ohne Testung nach Hause geschickt. Das kann es nicht sein“, ärgerte sich ein Purgstaller.

„Unsere Mitarbeiter gehen rund um 17 Uhr den Wartebereich ab und informieren, dass alle, die bereits gewartet haben, noch abgearbeitet werden – aber keine Neuankommenden mehr dazu genommen werden können, da wir offiziell um 17 Uhr schließen. Leider dürfte es hier zu einem Missverständnis gekommen sein“, schildert Kellner, entschuldigt sich dafür und bittet aber auch um Verständnis. Aktuell werden pro Tag um die 600 Testungen und mehr alleine an der behördlichen PCR-Teststation Wieselburg abgenommen. Da sind Wartezeiten unvermeidlich.

Nur drei Corona-Patienten im Landesklinikum Scheibbs

Positive Nachrichten gibt es dagegen weiter vom Landesklinikum Scheibbs. Hier wurden am Montag nur drei Corona-Patienten auf der Normalstation betreut, keiner auf der Intensivstation. Dennoch spürt auch das LK Scheibbs die Omikron-Welle. Aktuell sind 13 Spitalsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter an Covid-19 erkrankt.

Werbung