Umfahrungsbaustelle in Wieselburg wurde eingestellt. Seit Mittwoch steht bei der größten Straßenbaustelle des Landes alles still. Die ARGE Umfahrung Wieselburg hat die Baustelle eingestellt. "Der laut Covid-19-Maßnahmengesetz nötige Sicherheitsabstand von einem Meter kann bei den Arbeitsabläufen auf der Baustelle nicht sichergestellt werden. Solange diese Verordnung in Kraft ist, ist die Baustelle abgesichert und eingestellt", erklärte Projektleiter Wolfgang Leitgöb von der NÖ Landesstraßenbauabteilung auf Anfrage der NÖN.

Von Christian Eplinger. Erstellt am 19. März 2020 (16:09)

Wie lange das dauern kann, weiß aktuell natürlich niemand. Aber mit einiger Zeitverzögerung ist zu rechnen, auch wenn das Leitgöb zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht bestätigen will. "Diese Frage nach Verzögerungen kann man derzeit nicht valid beantworten, weil niemand weiß, wie lange die Maßnahmen in Kraft sind", betont Leitgöb.

Bislang war man mit dem Baustellenverlauf sehr zufrieden. Auch im Jahr 2020 gingen die Arbeiten zügig voran. Beim Straßenbau liefen gerade die Arbeiten an Lärmschutzwänden (Steher und Fluchtstiegen), Entwässerungseinrichtungen (Leitungen und Becken), Restarbeiten im Erdbau und der Beginn mit dem Frostschutz.

Sobald es die Witterung und Temperatur erlaubt hätte, wäre auch mit den Abdichtungen inklusiven Schutzschichten und Randbalken an jenen Brücken, wo dies noch fehlt, begonnen worden.