Zahlen gehen im Bezirk Scheibbs zurück

Erstmals seit 10. November ist der Scheibbser Bezirk diesen Freitag nicht mehr Nummer eins der Sieben-Tages-Inzidenz in Niederösterreich. Aktuell hat dort der Amstettner Bezirk das Ötscherland überholt. "Die Zahlen der Neuinfektionen nahmen in den letzten beiden Tagen deutlich ab und haben sich gegenüber der Vorwoche praktisch halbiert - Gott-sei-Dank", freut sich auch Bezirkshauptmann Johann Seper in einer ersten kurzen Reaktion gegenüber der NÖN. Am Freitag gab es im Bezirk 23 Neuinfektionen, eine Woche dafür lag diese Zahl noch bei über 50.

Erstellt am 27. November 2020 | 15:17
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Coronavirus Symbolbild
Symbolbild
Foto: Kichigin, Shutterstock.com

Mit hochgerechnet 618 Fällen pro 100.000 Einwohner gerechnet auf die vergangenen sieben Tagen übernahm der Scheibbser Bezirk am 10. November die Spitze bei den Inzidenzfällen in Niederösterreich. Eine Position, die man in den vergangenen 17 Tagen immer innehatte. Der relative Höchstwert lag dabei sogar bei über 900 Fällen. 

Anzeige

Seit heute Freitag ist der Scheibbser Bezirk wieder an die zweite Stelle in NÖ zurückgerutscht. Aktuell hält man bei 652 Fällen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen. Absolut sind das 270 Neuinfizierte, die in den vergangenen sieben Tagen hinzugekommen sind. 

Den neuen Höchstwert verzeichnet am Freitag sowohl relativ als auch absolut der Bezirk Amstetten mit 666 Fällen pro 100.000 Einwohnern beziehungsweise sogar 776 absoluten Neuinfizierten. Mit Melk (454 Fälle) und Waidhofen/Ybbs (446) liegen zwei weitere Mostviertler Bezirke bei der 7-Tage-Inzidenz unmittelbar dahinter.

Insgesamt gab es am Freitag im Bezirk Scheibbs 403 aktuell auf Covid-19-positiv getestete Personen. Zu Wochenbeginn lag diese Zahl noch bei 585. Dazu kommen insgesamt 1.270 Absonderungsbescheide (Montag, 23. November: 1.560).