Landesklinikum Scheibbs: Akutversorgung ist gesichert

Erstellt am 09. November 2020 | 14:27
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
erl10sb-landesklinikum-scheibbs-2-EPLINGER (Medium).jpg
Auf der Covid-19-Station im Landesklinikum Scheibbs sind aktuell fünf Patienten untergebracht.
Foto: Christian Eplinger
Zahl der Corona-Patienten nimmt auch im Klinikum Scheibbs immer mehr zu. Im Haus selbst herrscht Besuchsverbot.
Werbung
Anzeige

„Momentan werden bei uns 25 an Covid-19 erkrankte Patienten und sieben Verdachtsfälle in unserem Klinikum behandelt, eine Person davon auf der Intensivstation. Insgesamt führen wir jetzt bereit drei Covid-Stationen“, vermeldete das Landesklinikum Scheibbs am Montag auf NÖN-Anfrage. Insgesamt verzeichnete das LK Scheibbs seit dem Frühjahr bereits fünf verstorbene Patienten, die auch an Covid-19 erkrankt waren.

Generell ist das LK Scheibbs aber noch nicht an der die Auslastungsgrenze angelangt. Am Montag waren 99 der 183 Betten belegt. Um allerdings ausreichend Ressourcen für Covid-Patienten sicher zu stellen, werden derzeit geplante Eingriffe verschoben. „Wir evaluieren die Situation ständig, um zeitnah auf neue Entwicklungen reagieren zu können. Die Akutversorgung ist aber jederzeit gesichert“, weiß der Ärztliche Direktor Erwin Schwaighofer.

Im Steigen sind auch die Covid-Fälle unter dem Personal des Klinikums. Nach wie vor sei aber eine ausreichende Personalreserve sichergestellt. Um Patienten und Personal bestmöglich zu schützen und Ansteckungen zu vermeiden, gilt wieder ein generelles Besuchsverbot im LK Scheibbs. Ausgenommen sind die Geburtenstation und die Palliative-Station. Hier sind Besuche nach telefonischer Abstimmung mit der jeweiligen Station weiterhin erlaubt.

Werbung