Hofladen in Oberndorf wurde wieder ausgeräumt. Direktvermarkter-Selbstbedienungsstand wurde bereits mehrmals Ziel von Dieben. Landwirte ärgern sich über Schaden.

Von Karin Katona. Erstellt am 17. November 2020 (15:38)
Diese kleine Hofladen-Hütte in Oberndorf wurde in den vergangenen Monaten immer wieder Ziel von Dieben.
privat

Immer wieder von Dieben geplündert wird der Selbstbedienungs-Hofladen der Familie Enengel in Oberndorf. Mehrmals haben Jugendliche, so berichtet Landwirtin Monika Enengel, aus der Hütte Waren gestohlen. „An die Kasse kommen sie nicht heran, die ist abgesichert. Aber immer wieder kommen Kekse, Baumkuchen und Nudeln weg“, sagt Enengel. Mehrere Male seien auch Diebe ertappt worden.

„Wir haben zweimal Anzeige erstattet. Einmal gab es auch eine Kameraaufnahme von den Dieben. Wir haben sie via Facebook aufgefordert, die gestohlenen Kekse wieder zurückzulegen, was sie auch getan haben“, schildert Enengel. „Die Purgstaller Polizei kümmert sich immer gut um die Sache. Aber es ist für alle Beteiligten anstrengend und uns entsteht ein Schaden.“ Die Landwirtin hat den Glauben an den Anstand der Jugendlichen noch nicht ganz aufgegeben und appelliert an sie: „Überlegt euch das, ihr werdet erwischt und handelt euch nur Schwierigkeiten ein. Das ist es nicht wert!“

Wegen des Ärgers mit den Dieben habe sie schon daran gedacht, mit der Hofladen-Hütte aufzuhören. „Meine Kunden haben mich aber ermutigt, auf keinen Fall aufzugeben“, sagt Monika Enengel. „Sie schätzen die Qualität unserer hausgemachten Produkte und die Möglichkeit, kontaktlos rund um die Uhr einkaufen zu gehen. Das ist für uns Landwirte, aber auch für die Konsumenten jetzt besonders wichtig.“