Gemeinsam für die Lunzer Zukunft

Reges Interesse herrschte beim ersten Dorfgespräch in Lunz. Stärken und Schwächen wurden aufgezeigt.

Claudia Christ
Claudia Christ Erstellt am 17. November 2018 | 04:00
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7423287_erl46lunzdorfgespraech1dsc_0323.jpg
Die Lunzer brachten im Rahmen des ersten Dorfgespräches im Gasthaus Zeller ihre Ideen und Anregungen für die Zukunft von Lunz ein.
Foto: Claudia Christ

Rund 35 Lunzer nutzten am Donnerstagabend im Gasthaus Zeller die Gelegenheit, beim ersten Dorfgespräch die Zukunft der Gemeinde aktiv mitzugestalten.

„Wir wollen das gemeinsam anpacken, denn Lunz befindet sich in einer Aufbruchstimmung“, betonte Bürgermeister Martin Ploderer, der gemeinsam mit Dorferneuerungsobfrau Geli Mayr zu dieser Veranstaltung eingeladen hatte.

„Wir wollen die Zukunft von Lunz am See gemeinsam anpacken, denn wir befinden uns in einer Aufbruchstimmung“.Bürgermeister Martin Ploderer

Anlass ist der geplante Wiedereinstieg in das Bürgerbeteiligungsprogramm des Landes NÖ, die NÖ Dorferneuerung, mit 1. Jänner 2019. Gemeinsam mit der NÖ.Regional.GmbH beschäftigten sich die Teilnehmer rund zwei Stunden lang produktiv mit der derzeitigen und künftigen Entwicklung der eigenen Gemeinde.

In den fünf Themenkreisen Wohnen und Leben, Dorfökonomie und Nahversorgung, Freizeit, Bildung, Kultur und Vereine sowie Soziales und Gesundheit und Umwelt und Energie und Mobilität wurden die Stärken und Herausforderung der Gemeinde diskutiert. Vorschläge und Ideen wurden zu Papier gebracht.

440_0008_7422577_erl45lunzdorfgespraechedsc_0317.jpg
Moderatorin des Abends, Birgit Weichinger (noe. regional), mit Bürgermeister Martin Ploderer, Dorferneuerungsobfrau Geli Mayr und Dorferneuerungsobmann-Stellvertreter Thomas Helmel.
Claudia Christ

So ist den Lunzern die Ortsgestaltung ein besonderes Anliegen. Verbesserungspotenzial sehen die Bürger auch beim Freizeitangebot für Jugendliche ebenso wie beim Treffpunkt für ältere Generationen. Weiters wünschen sich die Bewohner ein neues Verkehrsleitsystem im Ort und in Richtung See sowie eine eindeutigere Beschilderung der Wanderwege, einen Bäcker und ein Sportgeschäft sowie mehrere Langlaufloipen.

Als Stärken der Gemeinde wurden die Luft- und Wasserqualität, der Wassercluster, die zahlreichen Veranstaltungen, das vielfältige Vereinsleben sowie das geplante „Haus der Wildnis“ und der Nahversorger genannt.

Die gesammelten Ideen werden nun aufbereitet und im zweiten Dorfgespräch genauer bearbeitet. Neben der umfassenden Analyse wagte Moderatorin Birgit Weichinger von noe.regional auch schon einen Blick in die Zukunft und sammelte schon erste Ideen und Anregungen für mögliche Projekte.

Dorferneuerung hat in Lunz Tradition

Lunz startete 1995 mit der Dorferneuerung und setzte bereits zahlreiche Projekte von Dorfgestaltung bis hin zur Seepromenade um. Der Gemeinde und dem Dorferneuerungsverein ist es nun wieder ein Anliegen, realisierbare Projekte für die nächsten Jahre zu erarbeiten und bis 2022 umzusetzen.

Das zweite Dorfgespräch findet am Donnerstag, 17. Jänner, um 19 Uhr, im Gasthaus Zeller statt.