Oberndorferin spielt seit 80 Jahren Kirchenorgel. Theresia Dörfler spielt seit 80 Jahren Kirchenorgel.

Von Gerhard Rötzer und Karin Katona. Erstellt am 26. November 2019 (03:34)

Von ihr kommen die schönsten Töne von oben: Organistin Theresia Dörfler begleitet in Oberndorf die Heiligen Messen in der Pfarrkirche auf der Orgel – und das seit unglaublichen 80 Jahren.

Mit 92 ist sie die älteste aktive Organistin in Österreich und Deutschland. Nur Walter Wieben, der heuer im Alter von 105 Jahren verstorben ist, hat in Deutschland fünf Jahre länger auf der Orgel gespielt als Theresia Dörfler.

Vor Dörfler hatten immer die Lehrer die Orgel in der Kirche gespielt, so auch Franz Schiessl, der 56 Jahr lang in Oberndorf als Organist tätig war. 1938 kam dann der junge Lehrer Anton Poppen nach Oberndorf und übernahm die Organistenstelle. Allerdings nur kurz. Denn „in der NS-Zeit war es nicht gern gesehen, wenn ein Lehrer sich in der Kirche engagierte“, erzählt Theresia Dörfler.

Zum Glück hatte Poppen mit Theresia Dörfler eine eifrige Klavierschülerin. Poppen lehrte Dörfler das Orgelspielen. Ein Jahr später nahm die damals Zwölfjährige dessen Stelle an der Orgel der Oberndorfer Pfarrkirche ein. „Er hat zu meiner Mutter gesagt: Die Reserl muss jetzt orgeln. Das habe ich dann getan“, erinnert sich Dörfler an ihre Anfänge zurück.

Ihrem Hobby ist die 92-Jährige bis heute treu geblieben und denkt nicht daran, leiser zu treten. „Auch, wenn ich für die Anreise zur Kirche und zum Stiegensteigen auf die Empore hinauf auf Hilfe angewiesen bin, werde ich Orgel spielen, solange ich noch kann“, sagt Theresia Dörfler. Am vergangenen Sonntag bedankten sich im Anschluss an die Heilige Messe Pfarrer Matthäus und Bürgermeister Walter Seiberl im Namen der Pfarrgemeinde, der Diözese und der Marktgemeinde Oberndorf bei Theresia Dörfler und überreichten ihr Präsente und eine Dankesurkunde.