Kultur-Festivals: Hoffnung besteht noch. Die ersten Zeltfeste im Bezirk Scheibbs wurden bereits fix abgesagt, größere Events warten noch zu, wie sich die Lage entwickelt.

Von Anna Faltner. Erstellt am 24. März 2021 (05:06)
Über 6.000 Besucher lockt alljährlich das Festival „hiesige & dosige“ von halle2 in den Wieselburger Stadtpark und verbindet dabei Welten (im Bild die Musiker der Gruppe Mokoomba aus Simbabwe bei ihrem Auftritt 2018). Im Jahr 2019 gab es das 20-jährige Jubiläum und zugleich das vorerst letzte Weltmusikfestival in Wieselburg. Auch heuer droht eine Absage. Halle2 will aber eine Alternativ-Veranstaltung machen. Foto: Karin Heigl/NÖN-Archiv
Karin Heigl/NÖN-Archiv

Die einen hoffen und bangen noch, andere haben ihre Events für heuer jetzt schon abgesagt. Je größer die Veranstaltung, umso aufwendiger sind die Vorbereitungsarbeiten. Für manche zu aufwendig, die ersten Absagen gibt es bereits.

Los geht es im Frühjahr mit Feuerwehrfesten. In der Vorwoche hat die Feuerwehr Perwarth ihr Ruinenfest, das im Mai stattgefunden hätte, ersatzlos abgesagt. Auch bei der Feuerwehr Steinakirchen fiel vor wenigen Tagen die Entscheidung, ihr Feuerwehrfest am 15. und 16. Mai zu streichen.

„Für die Festbesucher sind der direkte Kontakt und die Geselligkeit ganz wichtige Faktoren. Das zu gewährleisten, ist unter den derzeit gegebenen Umständen nicht möglich. Diese Absage ist sicherlich nicht erfreulich, aber in jeder Hinsicht notwendig“, sagt Kommandant Franz Hofmarcher.

Spielefest, Musikacts und eine Verlosung waren vorbereitet. „Vieles war schon bestellt. Wir konnten glücklicherweise alles kostenfrei stornieren. Die Firmen und Musikgruppen waren da sehr kulant“, berichtet Hofmarcher. Dennoch: Den Florianis fehlt dadurch wieder ein wichtiger Teil ihrer Einnahmen.

„hiesige & dosige“ heuer notfalls mit Alternative

Ein weiteres Jahr warten müssen vermutlich auch die Wanger auf Melissa Naschenweng. Schon im Vorjahr hätte das „Wanger Wiesn Clubbing“ mit ihr als Musikact stattfinden sollen. Corona hatte einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Der Ersatztermin war für 2. Juni 2021 geplant. Die verkauften Karten behielten ihre Gültigkeit. Nun steht die Veranstaltung wieder vor einer Absage. „Damit muss man rechnen. Wir würden gerne auf 2022 verschieben. Dafür haben wir aber noch keine Zusage von der Agentur. Spätestens im April gibt es eine Entscheidung“, informiert Matthias Seifert von der FF Wang.

Eine endgültige Entscheidung steht auch noch für das Musikfestival „hiesige und dosige“ von 6. bis 7. August in Wieselburg aus. Das Line-Up mit Bands aus Österreich, Deutschland, Italien, der Ukraine und aus Ghana steht. Sollte das Festival nicht stattfinden können, planen die Verantwortlichen von „halle 2“ zum gleichen Termin eine alternative Outdoor-Veranstaltung, die den dann aktuellen Hygienemaßnahmen und Corona-Vorschriften entsprechen wird.

Zusätzlich gelte es natürlich, die weiteren Beschlüsse der Bundesregierung abzuwarten und entsprechend umzusetzen. Eine Entscheidung, ob das „hiesige und dosige“-Festival im August stattfinden wird, soll spätestens am 30. April fallen.

Bis zu 5.000 Leute kamen in den Vorjahren zu den Aufführungen von „Ritter Rüdiger“ auf die Burgarena Reinsberg. Ausgehend vom aktuellen Stand wird heuer nur die Hälfte der Gäste zugelassen. Statt 1.100 Personen pro Termin also nur 450. Gespielt werden soll im August auf jeden Fall.

„Aufgrund der Erfahrungen, die wir im Vorjahr gemacht haben, gibt es in unseren Vertragsbedingungen heuer eine Option auf Verschiebung“, erzählt Bürgermeister Franz Faschingleitner. Der Großteil der Künstler zeige sich sehr kooperativ. „Da gibt es ein großes Entgegenkommen von allen Seiten.“

Umfrage beendet

  • Ein Sommer ohne Festivals ist ...