Eine Eröffnung mit Nebengeräuschen. Spar eröffnet am Donnerstag neuen Markt in Gaming, bis dahin ist Gemeinde allerdings vier Werktage ohne Lebensmittelmarkt.

Von Christian Eplinger. Erstellt am 30. Juli 2014 (08:01)
NOEN, Eplinger
Der neue Spar-Markt in Gaming (BIld) mit einer Verkaufsfläche von rund 500 m wurde in nur achtmonatiger Bauzeit errichtet und ersetzt den alten Markt. Ab Donnerstag hat der neue Spar-Markt direkt im Ortszentrum geöffnet - übrigens mit erweiterten Öffnungszeiten am Abend (bis 19 Uhr statt bisher bis 18.30 Uhr). Foto: Eplinger
Vier Tage lang müssen die Gaminger ohne Lebensmittelmarkt auskommen. Denn seit Freitagabend hat der Spar-Markt direkt am Marktplatz seine Türen geschlossen – und der neue, moderne Spar-Markt, der in den vergangenen acht Monaten rund 100 Meter weiter südlich direkt an der LB25 errichtet wurde, öffnet erst am Donnerstag erstmals seine Türen.

Shuttleservice oder Zeltverkauf kein Thema

Die vier Schließtage sorgten bei einigen Gamingern nicht gerade für Begeisterung. Es gab sogar das eine oder andere „Beschwerdemail“ an die St. Pöltner Spar-Zentrale. „Bei einer Standortverlegung ist eine kurze Schließphase ganz normal. Wir könnten in dieser Zeit keinen zufriedenstellenden Verkauf anbieten“, erläutert Spar-Marketingleiter Hannes Glavanovits auf Anfrage der NÖN.

Das liege einerseits an den Personal-Ressourcen und andererseits an der Ware, die vom alten in den neuen Markt transportiert werden müsse. „Das alles in vier Tagen abzuwickeln, ist eine echte Spitzenleistung unserer Mitarbeiter. Immerhin sprechen wir hier von 8.500 verschiedenen Artikeln, die wir unter Einhaltung der Kühlkette sicher in den neuen Standort bringen müssen“, erläutert Glavanovits weiter. Bei lediglich vier Schließtagen sei auch die Einführung eines Shuttleservice oder eines Zeltverkaufs kein Thema.

„Grundversorgung ist dennoch gesichert“ 

„Dass wir vier Tage lang keinen Lebensmittelmarkt haben, ist natürlich nicht angenehm, aber die Grundversorgung ist durch unseren Fleischer und die Bäckerei gesichert“, sieht Bürgermeisterin Renate Gruber keine große Problematik. Bei ihr überwiegt die Vorfreude auf den neuen Markt.

Dieser wird moderner, heller und großzügiger als der bisherige Standort sein. Immerhin bietet er mit einer Verkaufsfläche von 500 m rund 100 m mehr als das alte Geschäft. Auch das Angebot speziell in der Feinkost und der Frischware wird größer sein als bisher. Angewachsen um zwei Mitarbeiter ist auch das Spar-Verkaufsteam. Insgesamt 18 Mitarbeiter, darunter ein Lehrling, sind im neuen Spar-Markt beschäftigt. Diese dürfen sich übrigens auch auf neue Sozialräume und eine eigene Dachterrasse freuen.

Mit dem neuen Spar-Markt sollte auch die Parkplatzknappheit im Marktzentrum behoben sein. Denn direkt beim Markt stehen 26 Autoabstellplätze zur Verfügung. „In den letzten Wochen hatten wir durch die Baustelle Spar-Markt, den Umbau des Nachbarhauses und die Baustelle beim Gamingbach ein ziemliches Parkplatzchaos. Das war sicher nicht einfach. Ich hoffe, dass unsere Betriebe im Zentrum nicht zu sehr darunter gelitten haben. Das war sicher eine Ausnahmesituation, die nicht zu vermeiden war“, weiß Bürgermeisterin Renate Gruber.