Museen öffnen wieder. Ab Mitte Mai laden auch die ersten Eisenstraßen-Museen wieder zu einem Besuch ein. Die Vorbereitungen dafür laufen.

Von Claudia Christ und Andreas Kössl. Erstellt am 02. Mai 2020 (04:32)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Museumsleiterin Susanne Rumpl erwartet die Gäste ab 15. Mai wieder im Ybbsitzer FeRRUM.
privat

Aus 21 Mitgliedern aus insgesamt 15 Gemeinden besteht der Museumsverbund Eisenstraße. Zumindest sechs davon wollen mit 18. Mai heuer erstmalig ihre Pforten öffnen. Die Entscheidung ob aufgesperrt werde oder nicht, hängt laut der Sprecherin des Museumsverbandes, Monika Reiter zum einen davon ab, ob sich das Museum im Freien, wie zum Beispiel das Mendlingtal, oder im Innenbereich befindet. „Wir haben hier die Entscheidung den jeweiligen Museumsverantwortlichen aufgrund der örtlichen Gegebenheiten selbst überlassen“, informiert Reiter.

Außerdem spielen auch die Größe der Ausstellungsräume und die örtlichen Gegebenheiten eine Rolle. „Kleinere Museen haben das Problem, dass es bei geführten Touren, auch bei kleinen Gruppen, mit dem vorgeschriebenen Sicherheitsabstand von einem Meter problematisch werden könnte“, betont Reiter.

„Wir stehen grundsätzlich in den Startlöchern und könnten ab 18. Mai wieder öffnen. Wir warten aber noch einen offiziellen Erlass zur Öffnung des Museumsbetriebs und die damit verbundenen Vorgaben ab“, erklärt Susanne Rumpl vom Ybbsitzer FeRRUM. Abstandsregeln könne man im FeRRUM aufgrund der Größe des Hauses leicht einhalten. „Besuchergruppen bleiben derzeit ohnehin aus. Ich gehe auch davon aus, dass es eine Maskenpflicht geben wird“, sagt Rumpl.

Auch Katharina Heigl vom 5-Elemente-Museum in Waidhofen hofft auf einen Start des Museumsbetriebes im Rothschildschloss mit 18. Mai. Bereits am Sonntag zuvor sollen das Schaukraftwerk Schwellöd und die Ausstellung im Stadtturm besichtigt werden können. „Für den Ticket-Verkauf im Schloss wurde das Tourismusbüro mit einer Plexiglasscheibe ausgestattet. Desinfektionsmittel stehen bereit und es wird eine Beschränkung bei der Besucherzahl geben“, sagt Heigl.