Rückkehr zu alter Tradition bei Josefifest

Erstellt am 12. März 2020 | 05:25
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7832060_ybb10eisenstrasse_josefifest.jpg
Das Josefifest, das jährlich zu Ehren des Schutzpatrons der Zimmersleute abgehalten wird, findet heuer schwerpunktmäßig in St. Leonhard/Walde statt.
Foto: www.eisenstrasse.info
Das Fest am Panoramahöhenweg findet heuer direkt am Namenstag des Heiligen Josefs statt.
Werbung
Anzeige

Das Josefifest, das jährlich zu Ehren des Schutzpatrons der Tischler und Zimmerer am Panoramahöhenweg gefeiert wird, findet heuer erstmals wieder direkt am Namenstag des Heiligen Joseph – am Donnerstag, 19. März – statt. „In den vergangenen Jahren haben wir das Fest immer am Sonntag vor oder nach dem Seppentag gefeiert“, erklären die beiden Sprecher der ARGE Panoramahöhenweg Gottfried Wagner und Gerhard Krenn. „Es ist aber stimmiger, den Schutzpatron der Tischler und Zimmersleut’ genau am 19. März zu feiern.“

Unverändert bleibt hingegen das Programm des traditionellen Festes, das heuer schwerpunktmäßig in St. Leonhard/Walde stattfindet. Das Josefifest steht ganz im Zeichen von regionalem Brauchtum, fröhlicher Geselligkeit und kulinarischen Leckerbissen. Begleitet und musikalisch untermalt wird der Festtag von den Klängen der Josefikapelle. Deren Musikanten sind allesamt „echte“ Josefs aus Musikkapellen des Mostviertels und spielen an diesem Tag in ihrer jeweils eigenen Musikvereinstracht auf.

Wie jedes Jahr findet auch heuer wieder das traditionelle Josefischnapsen statt, bei dem es eine eigene Seppenwertung geben wird. Auf die besten drei Spieler warten Preisgelder, die besten acht können sich über tolle Tombolapreise freuen. Alle Josefs und Josefas schnapsen um den begehrten Wanderpokal mit.

Weiterlesen nach der Werbung