Wieselburg erhält das fünfte „e“. Nach Audit ist es jetzt fix: Wieselburg erhielt als dritte niederösterreichische Gemeinde höchste Umweltauszeichnung.

Von Christian Eplinger. Erstellt am 10. September 2019 (05:28)
privat
Das Wieselburger e-5-Team mit Günther Leichtfried, Josef Leitner, Gudrun und Leopold Lasselsberger, Franz Willatschek und Thomas Lichtenschopf mit Landes- und eNu-Vertretern bei der Auszeichnungsfeier.

Die Burg Perchtoldsdorf war am Freitag der passende Rahmen für die „Krönung“ der Stadtgemeinde Wieselburg zur energieeffizienten Gemeinde. Denn seit Freitag ist das Ergebnis der internationalen Auditierung des europäischen e5-Programmes offiziell: Die Stadtgemeinde Wieselburg ist neben Groß Schönau und Baden die erst dritte Gemeinde Niederösterreichs, die in der „Champions-League“ des Energie- und Umweltbereiches das fünfte von insgesamt fünf möglichen „e“ erreicht hat. Mit einem Umsetzungsgrad von 78,6 Prozent stand Wieselburg an der Spitze aller in Perchtoldsdorf zu ehrenden Gemeinden.

„Ein Verdienst vor allem von Günther Leichtfried“

Die Freude bei den Wieselburger Verantwortlichen war natürlich groß – allen voran bei Bürgermeister außer Dienst Günther Leichtfried, seit dem Beitritt zum Energieprogramm „e5“ die Triebfeder bei der Umsetzung von Energieleitbild und Konzepten zur Klimawandelanpassung, Energie und Mobilität. „Diese Auszeichnung ist ganz klar der Verdienst von Günther und seinem e5-Team. Für uns ist sie gleichzeitig aber auch ein Auftrag, auch weiterhin Projekte zur Energieeffizienzsteigerung umzusetzen. Außerdem müssen wir bei den nationalen und internationalen Audits ja weiterhin beweisen, dass wir uns mit unserem Umsetzungsgrad diese höchste Auszeichnungsstufe verdienen“, betont Leichtfrieds Nachfolger Josef Leitner im NÖN-Gespräch.

Die Vision, die von Anbeginn an über den Dingen stand, lautet: Wieselburg soll energieautark werden. Einige Projekte, die in diese Richtung gehen beziehungsweise die CO 2 -Bilanz weiter verbessern sollen, stehen demnächst vor der Umsetzung. Zum einen ist gemeinsam mit der Messe Wieselburg das zweite Bürger-Photovoltaikkraftwerk in Planung. In Ausarbeitung und der Detailplanung ist die Stadt Wieselburg auch beim Zwieselprojekt und dem umfassenden Radwegenetz. „Bei allen Projekten sind die Wieselburger Bürger wesentlich miteingebunden, daher ist dieses e5-Energieprogramm für mich auch ein wichtiger Teil der direkten Demokratie“, sagt Josef Leitner.