Adventmarkt-Absage in Kartause Gaming: „Wollen keinen ausschließen“

Nächste Absage: In der Kartause Gaming wird es heuer keinen Adventmarkt mit Kunsthandwerk und regionalen Bauern geben. Die 2G-Regel ist nicht umsetzbar.

Erstellt am 17. November 2021 | 05:18
440_0008_8211164_erl42gaming_adventmarkt_archiv_2016_57_.jpg
Der Innenhof der Kartause wird heuer nicht mit vorweihnachtlicher Stimmung und Lichterglanz aufwarten können.
Foto: Christ

„Wir trauen uns einfach nicht drüber“, erklärt Geschäftsführerin Cornelia Daurer im NÖN-Gespräch einen Tag nach dem Entschluss, den heurigen Advent in der Kartause abzusagen. Auch die Bürgermeisterin Renate Rakwetz hat den Verantwortlichen das aufgrund der akuten Lage nahegelegt. „Das war aber nicht unser Beweggrund“, betont Dauer. „Fakt ist, wir wollen einfach keinen ausschließen. Das ist nicht unsere Philosophie und das ist mit der 2G-Regel einfach nicht machbar“, sagt Daurer weiter. Zudem sind bereits alle Adventveranstaltungen in der Umgebung gecancelt worden. „Da hätten wir sicherlich einen sehr großen Andrang, den wir vermutlich nicht bewältigen und auch keine Sicherheit garantieren könnten.“

Und so wurden in den vergangenen Tagen der Christbaumverkäufer sowie die Gaminger Kunsthandwerkerinnen und die regionalen Bauern, die im Innenhof ihre Stände aufgebaut hätten, von der Absage informiert. „Wir hoffen nun auf das kommende Jahr, dann soll der Kartausenadvent noch strahlender, schöner und stimmungsvoller werden. „Und vielleicht passt es ja und wir können unseren beliebten Ostermarkt durchführen“, zeigt sich Daurer optimistisch.