Kramar und die Roboterfrau: "Die Puppe" in Eggenburg. Der gebürtige Scheibbser Regisseur und Schauspieler Hubsi Kramar inszeniert in Eggenburg die Komödie „Die Puppe“.

Von Karin Katona. Erstellt am 03. März 2020 (02:34)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Hubsi Kramar inszeniert in Eggenburg die Erstaufführung der Komödie „Die Puppe“.
Deniz Arslan

Der in Scheibbs gebürtige Regisseur Hubsi Kramar inszeniert im Rahmen des Eggenburger Kulturfrühlings das Stück „Die Puppe“, die deutschsprachige Erstaufführung einer Komödie des kroatischen Autors Miro Gavran. Die Premiere findet am 17. April um 19.30 Uhr im Lindenhofsaal in der Felberstraße statt, weitere Vorstellungen am 18., 19., 24., 25. und 26. April, jeweils um 19.30 Uhr. Es spielen Adriana Zartl und Christian Strasser.

Die Handlung greift in äußerst amüsanter Weise das Thema künstliche Intelligenz auf: Der frustrierte Marko meldet sich nach dem Scheitern seiner letzten Beziehung beim Preisausschreiben einer Agentur an, die menschenähnliche Roboter herstellt. Er hofft, mit seiner Roboterfrau ein bequemeres Leben führen zu können als mit einer menschlichen Frau. Leider hat er das Kleingedruckte im Vertrag nicht gelesen und das Miteinander mit der Traumfrau wird schnell zum Albtraum.