MFC Eisenstraße lädt zum "Mostfliegen". Der Modelflugclub MFC Eisenstraße lädt zum zwölften Mostfliegen. Weltkordhalter ist dabei.

Von Hans Karner. Erstellt am 20. September 2018 (05:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Ein Team des MFC Eisenstraße um Obmann Franz Allmer (im Bild Sohn Michael) organisiert am 29. und 30. September zum zwölften Mal das „Mostfliegen“ auf dem Gseng-Flugplatz.
Hans Karner

Die Adler der Lüfte und des Mostviertels sind nach vierjähriger Pause wieder zurückgekehrt. Von Samstag, 29. September, bis Sonntag, 30. September, lädt der Modellflugclub „MFC Eisenstraße“ zur zwölften Auflage des „Mostfliegens“ ein.

Am Höhenrücken des Bauernhofes Gseng bei Familie Rumpl ist das Luftspektakel am Himmel zu sehen.

Diese Flugshow hat sich inzwischen zur „Airpower des Mostviertels“ und damit zu einem Publikumsmagneten in der gesamten Region entwickelt. Es ist immer wieder ein faszinierendes Erlebnis, wenn selbst gebaute Prototypen über den Flugplatz schweben.

Diesmal haben auch der mehrfache österreichische Meister, Gernot Bruckmann im Kunstflug (Motor und Segelflug) oder die deutschen Luftprofis Markus Runner (internationaler Spitzenpilot) und Robert Sixt (Weltrekordhalter im Hubschrauber Speedflug), ihren Besuch beim „Mostfliegen“ angekündigt.

Nach Flugshow selbst in den Helikopter steigen

Die Flugvorführungen sind am Samstag von 10 bis 18 Uhr, die Nachtflugshow findet von 20 bis 22 Uhr statt. Am Sonntag kann man die Flieger in der Luft von 10 bis 17 Uhr bestaunen und sogar selbst mit dem Hubschrauber eine Runde drehen.

Eintrittskosten gibt es keine, die Besucher können eine freiwillige Spende hinterlassen.