Lange Nacht im FF-Haus Gresten. Beim zweiten Termin des Ferienprogrammes 2019 der Grestner Gemeinden bezogen 20 Kinder für „ Eine Nacht im Feuerwehrhaus“ zunächst um 17 Uhr ihr Matratzenlager im MMS-Turnsaal, bevor es richtig losging.

Von Hans Karner. Erstellt am 14. Juli 2019 (10:10)

Dann stand für die Schüler das erste Highlight am Programm, nämlich eine gemeinsame Ausfahrt mit den Feuerwehrfahrzeugen und ein simulierter Löscheinsatz.

Mit der Tragkraftspritze wurde aus der Kleinen Erlauf Wasser über eine gemeinsam aufgebaute Löschleitung gepumpt und im Ernstfall von den „jungen Feuerwehrleuten“ ein praxisbezogener Löschangriff ausgeführt.

Nachdem die Fahrzeuge und Geräte verstaut waren, folgten am laufenden Band weitere Überraschungen, wie eine zünftige Schaumparty, ein Würstelgrillen am Lagerfeuer, Straßenmalereien, Seilspringen und andere lustige Spiele. Mit süßen Leckereien klang dieser erlebnisreiche Abend aus.

Müde zurückgekehrt zum Matratzenlager im Turnsaal, träumten die „Feuerwehrleute in spe“ allesamt von ihrem ersten Einsatz – um nach einem kräftigen Frühstück die nächste Nacht im eigenen Bett zu verbringen.