Baden, tanzen und trinken

Erstellt am 24. Juli 2017 | 12:49
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Als Teil des wellenklaenge-Festivals wurde im Seebad wieder gefeiert.
Werbung
Anzeige

Es ist schon lieb gewonnene Tradition, das Fest „Fremde sein, Freunde werden“ zur Mitte des Lunzer Festivals.

Zusammen mit den Vereinen „Grenzenlos kochen“ aus St. Andrä Wördern und dem hiesigen Verein „Willkommen Mensch“ stellten wellenklaenge-Intendantin Suzie Heger und ihr Team wieder ein tolles Fest auf die Beine.

„Es ist so schön, diese fröhliche Stimmung hier zu sehen“, freute sich Heger beim Anblick der vielen Gäste und vor allem der vielen Kinder, denen man das Glück, hier einfach Kind sein zu dürfen, förmlich ansah.

Geflüchtete aus aller Herren Länder hatten im Vorfeld gekocht und gebacken, und auch vor Ort wurden köstliche Speisen auf relativ einfache Weise gezaubert. Der Zuspruch war gewaltig, und bald war die eine oder andere Speise aufgegessen.

„Es ist für die Leute ein sehr schöner Tag“, sagte Suzie Heger, schon ein wenig nachdenklicher. „Hier können sie einmal nach Herzenslust essen, baden, tanzen und trinken.“
Als perfekte Partner erwiesen sich wieder einmal die Freunde von „Grenzenlos kochen“, die von Heger groß gelobt wurden: „Sie sind so wahnsinnig toll organisiert!“ Aber auch die Unterstützung von „Willkommen Mensch“ sei für den Erfolg unerlässlich.

Und so konnten die Kinder unbeschwert im Wasser spielen – sogar beschützt von der Wasserrettung Ybbs, die freiwillig vor Ort war – und herumplantschen, während die Erwachsenen plauderten und später zu Klängen aus der fernen Heimat tanzten.

Werbung