150 Jahre FF Gresten: Jubiläum im kleinen Kreis. Kranzniederlegung statt großem Fest, auch Drei-Tage-Fest fällt flach.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 26. April 2021 (05:23)
440_0008_8063872_erl16gresten_feuerwehr.jpg
Fündig wurde das Kommando der Feuerwehr Gresten (von links) mit Verwalter Thomas Resch, Kommandant Herbert Leichtfried und seinem Stellvertreter Christoph Bauer auf der Suche nach der Geburtsstunde des Feuerwehrwesens in Gresten.
Hans Karner, Hans Karner

Jetzt ist es offiziell. Das Jubiläumsjahr „150 Jahre Feuerwehr Gresten“ wird Corona-bedingt am „Florianisonntag“ (2. Mai) mit einer Kranzniederlegung beim Kriegerdenkmal von einer kleinen FF-Abordnung begangen. Nach 2020 wird es auch heuer im August kein Drei-Tage-Fest geben. So müssen erneut wichtige Vorhaben zurückgestellt werden.

Zur Geschichte: 1870 regten Bürgermeister Eduard Ritter von Raab und Ignaz Sturm die Gründung eines „Feuerwehr Vereines in Gresten“ an. Mit 20. April 1871 wurde die Gründung rechtskräftig. Zum ersten Obmann wurde Ignaz Sturm gewählt, Richard Hübner zu seinem Stellvertreter.

Der erste Versuch, einen „Feuerwehrverein von Amts wegen“ in Gresten ins Leben zu rufen, geht aber auf den 22. Juni 1820 zurück. Unter der Bauernschaft sollten kleine Handspritzen verteilt, Wassereimer und Schläuche bestellt werden. Zur offiziellen Gründung kam es dann aber erst 50 Jahre später. -hk-