Bezirksflorianimesse: Dankbarkeit und Optimismus. Zum bereits zweiten Mal zelebrierte Bezirksfeuerwehrkurat Dechant Daniel Kostrzycki gemeinsam mit dem Neumarkter Diakon Christian Mayr in „seiner“ Pfarrkirche in Wieselburg die Bezirksflorianimesse.

Von Christian Eplinger. Erstellt am 16. Mai 2021 (11:48)

In seiner Predigt bediente sich Pfarrer Kostrzycki dabei unter anderem der Worte von LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf, der bei der Florianimesse ebenso wie Bezirkshauptmann Johann Seper und den beiden Wieselburger Bürgermeistern Josef Leitner und Karl Gerstl anwesend war. „Ich bin dankbar und optimistisch“, nahm Kostrzycki in Anlehnung an Pernkopfs Ostergrüße als Leitgedanken für die Messe.

„Heute ist die Zeit, um Gott Danke zu sagen. Danke für jeden Einsatz, von dem wir wieder gesund und ohne Infektion nach Hause gekommen sind. Gleichzeitig ist auch die Zeit gekommen, um optimistisch nach vorne zu blicken. Nach einer langen für alle schwierigen Zeit, sollte uns die am Altar brennende Florianikerze gemeinsam mit dem Blick auf die sinkenden Infektionszahlen Hoffnung schenken, bald wieder zu einer gewissen Normalität, die gerade im Feuerwehrwesen auch mit der Kameradschaftspflege verbunden ist, zurückzukehren“, betonte Daniel Kostrzycki und spielte als Ausdruck dieses Optimismus das Lied „It’s A Beautiful Life – Hallelujah“ von Sarah Jane Scott.

Neben den Ehrengästen feierten auch das Bezirks- und die Abschnittskommando sowie zahlreiche Feuerwehrkommandanten, Stellvertreter und Feuerwehrmitglieder mit Bezirkskommandant Franz Spendlhofer, Stellvertreter Alois Hochholzer und dem Leiter des Verwaltungsdienstes Herbert Leichtfried an der Spitze die Messe mit, die von einem vierköpfigen Ensemble der Stadtkapelle Wieselburg mit Stefan Wippl, Patrick Holzer, Monika Manhart und Anita Rauchberger musikalisch gestaltet wurde.